Ebensfeld
Fußball-Landesliga Nordwest

Kroiß narrte die Ebensfelder Abwehr

Der Ansbacher Stürmer traf beim 5:0-Sieg seiner Mannschaft über ersatzgewschächte Ebensfelder dreimal und war an einem weiteren Treffer wesentlich beteiligt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Ebensfelder Dominik Eideloth (rechts) kann den Pass von Gästekapitän Christoph Hasselmeier zum freien Mann gerade noch verhindern, sonst wäre es vor dem TSV Gehäuse gefährlich geworden. Foto: H. Klamm
Der Ebensfelder Dominik Eideloth (rechts) kann den Pass von Gästekapitän Christoph Hasselmeier zum freien Mann gerade noch verhindern, sonst wäre es vor dem TSV Gehäuse gefährlich geworden. Foto: H. Klamm
Eine herbe 0:5-Heimklatsche hat gestern Nachmittag der TSV Ebensfeld in der Fußball-Landesliga Nordwest gegen den Bayernliga-Absteiger SpVgg Ansbach kassiert.
Bei Dauerregen im Karl-Reinlein-Stadion sahen die 220 Zuschauer eine klar bessere Gästeelf. Von Beginn an bestimmten die Mittelfranken gegen stark ersatzgeschwächte Ebensfelder, die auf den dauerverletzten Dominik Kremer, Reiner Dierauf, Dirk Lempa und Sebastian Amon verzichten mussten, das Spielgeschehen.
Gästetrainer Andreas Heid sah einen verdienten Sieg seiner Mannschaft: "Unsere Motivation war es heute, zu Null zu spielen, was auch unsere verbesserte Defensive gegenüber den letzten Spielen geschafft hat.
Fußball ist oft ungerecht, aber heute hat glaube ich die bessere Mannschaft gewonnen."


Gunreben von Kroiß begeistert

Klaus Gunreben blickte bereits in die Zukunft: "Man hat gesehen, warum Ansbach die meisten Tore der Liga geschossen hat. So einen Stürmer wie Patrick Kroiß habe ich lange nicht gesehen. Die Gäste spielten einen technisch und läuferisch überragenden Fußball und machten aus jeder Chance ein Tor. Die Ausfälle von Sebastian Amon, Reiner Dierauf, Dominik Kremer und Dirk Lempa können wir nicht gleichwertig ersetzen, dies soll jedoch die starke Leistung der Gäste nicht schmälern. Jetzt heißt es, die Mannschaft für die nächsten schweren Aufgaben wieder aufzubauen."


Nach vier Minuten in Rückstand

Bereits mit der ersten Aktion gingen die Gäste nach vier Minuten in Führung. Ein Ansbacher spazierte durchs Mittelfeld legte auf den mitgelaufenen Patrick Kroiß, der von rechts in den Strafraum eindrang und in Torjägermanier eiskalt vollstreckte.
Nachdem die Gastgeber in der 14. Min. durch Kevin Popp eine erste Torannäherung zu verzeichnen hatten, erhöhten die Gäste im Gegenzug auf 2:0. Eine Flanke aus dem linken Mittelfeld wurde hoch vor das Tor geschlagen, wo erneut Patrick Kroiß goldrichtig stand und den Ball mit dem Kopf ins Netz verlängerte.
Mitte der ersten Hälfte hatten die "Gelb-Weißen" noch einmal eine gute Gelegenheit aus einer Standardsituation zu verzeichnen, doch ein Freistoß aus knapp 30m durch Florian Häublein wurde sichere Beute des Gästeschlussmannes.
Die Ansbacher kontrollierten in der Folgezeit weiterhin das Spielgeschehen und konnten mit der nächsten gefährlichen Aktion noch vor dem Pausenpfiff einen weiteren Treffer erzielen. Nach schöner direkter Kombination stand Patrick Pfahler an der Strafraumkante frei und zog unhaltbar für TSV-Schlussmann Heiko Brückner ab.


Furioser Start auch nach der Pause

Es waren gerade vier Minuten auf der Uhr abgelaufen, da stand nach einer Flanke von rechts Patrick Kroiß sträflich im Fünfmeterraum frei. Seinen Schuss konnte der Ebensfelder Schlussmann noch abwehren, doch gegen den Abstauber von Patrick Pfahler zum 4:0 war er machtlos.
Die Gäste ließen nicht locker. Patrick Kroiß, der die gesamte Hintermannschaft narrte, baute keine fünf Minuten später die Führung auf 5:0 aus.
Dennoch ein Kompliment an die Rumpftruppe um Trainer Klaus Gunreben, die trotz des Rückstandes nicht aufgab und noch zwei erwähnenswerte Gelegenheiten zum Ehrentreffer besaß.
Jeweils nach Vorarbeit des eingewechselten Björn Vogel strich sowohl ein Kopfball von Daniel Alt als auch ein Weitschuss von Benedikt Quinger nur knapp über die Latte des Gästetores. häu


Die Statistik

TSV Ebensfeld: Brückner - Lieb, Stölzel (46. Vogt), Alt, C. Quinger, Degel (46. Vogel), Popp , Grünert, Häublein, B. Quinger, Eideloth (80. Röder) / SpVgg Ansbach: Himmrich - Belzner, Seidens, Hasselmeier, Hendel, Pfahler (80. Suttor), Kroiß, König (75. Störzenhofecker) , Meyer, Schmidt, Silaklang / SR: Stühler (Heroldsbach) / Zuschauer: 220 / Tore: 0:1 Kroiß (5.), 0:2 Kroiß (14.), 0 3 Pfahler (37.), 0:4 Pfahler (50.), 0:5 Kroiß (55.)


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren