Burgkunstadt

HGK erwartet ein heißes Derby

Die TS Lichtenfels kämpft noch gegen den Abstieg, und auch die HG Kunstadt hat ihr Saisonziel noch nicht erreicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Packende Zweikämpfe vor einer imposanten Zuschauerkulisse: Darauf hoffen die Fans beider Lager, wenn am Sonntag um 16 Uhr in der Obermainhalle die Kunstadter Handballer gegen die TS Lichtenfels antreten werden.  Foto: Matthias Schneider
Packende Zweikämpfe vor einer imposanten Zuschauerkulisse: Darauf hoffen die Fans beider Lager, wenn am Sonntag um 16 Uhr in der Obermainhalle die Kunstadter Handballer gegen die TS Lichtenfels antreten werden. Foto: Matthias Schneider
Wenn sich in der Handball-Bezirksoberliga am Sonntag, 23. Februar, 16 Uhr, in der Burgkunstadter Obermainhalle die HG Kunstadt und die TS Lichtenfels gegenüberstehen, erwartet die Zuschauer sicher ein packendes Derby.

Bezirksoberliga, Herren

HG Kunstadt - TS Lichtenfels
Die von Hans Borchert trainierten Lichtenfelser Handballer stehen im Moment auf Rang 8 der Tabelle, punktgleich mit dem TV Gefrees. Die Abstiegssorgen sind also vorerst vertrieben, auch wenn das Team den Verbleib in der Liga noch nicht gesichert hat. Obwohl die TSL also relativ entspannt in die Partie geht, möchte sich die Mannschaft bei der HGK natürlich für die Hinrunden-Niederlage revanchieren.

Die junge TSL-Mannschaft wird ihr Bestes geben. Dass es in Kunstadt nicht leicht wird, wissen Hans Borchert und sein Team. Trotzdem war es die TSL, die die Kunstadter vor einem Jahr mit kräftiger Unterstützung der Lichtenfelser Fans auf eigenem Feld besiegt hat. Wenn TS-Torhüter Andreas Lutz wieder wie ein Fels in der Brandung steht, werden es die Gastgeber wiederholt nicht leicht haben. Der offensiven Deckungsvariante der Kunstadter können die "Turner" nur durch permanente Bewegung entgegentreten. Läuferisch wird dem Team alles abverlangt. Die Ziele der Herrenmannschaft der HG Kunstadt waren bereits vor dem Saisonstart definiert: Die Zelenov-Schützlinge wollten sich erneut so weit oben wie möglich in der Tabelle festsetzen. Bisher ist die HG auf einem guten Weg.

Nichts zu verschenken

Geschenke - wie im Januar 2013 bei der Heimpleite gegen die TSL - werden die Mannen um Trainer Zelenov diesmal nicht verteilen. Das dafür nötige Selbstvertrauen hat sich die HG noch rechtzeitig sichern können. Gerade nach dem Auswärtserfolg in Bayreuth dürfen die Kunstadter um Torhüter Swoboda ein wenig aufatmen, können sich aber nicht auf den momentan 14:14 Punkten ausruhen. Denn die Abstiegsränge sind näher als es den Anschein hat.

Und gerade weil die HGK einen im Vergleich zur TSL kleineren Kader zur Verfügung hat, sollten die Zelenov-Schützlinge so schnell wie möglich alle Schäfchen ins Trockene bringen. Das Hinspiel gegen die Lichtenfelser entschied die HG im Übrigen mit 25:20 für sich, musste sich dabei aber auch vom Gegner anhören, dass dies vor allem auf zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen zurückzuführen war. Letztlich hat es die Mannschaft der HG Kunstadt selbst in der Hand, mit einem Derby-Heimerfolg für klare Verhältnisse und ganz nebenbei für den ersten Sieg vor eigenem Publikum seit dem 8. Dezember 2013 zu sorgen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren