Altenkunstadt
Handball

HG Kunstadt feiert einen Kantersieg

Die HGK bestätigt im Duell mit dem TV Coburg-Neuses ihre herausragende Form und behält mit 36:13 klar die Oberhand.
Artikel drucken Artikel einbetten
Als Björn Finzel (l.) vom TV Coburg-Neuses bei einem Tempogegenstoß Kunstadts Oliver Oester völlig übermotiviert in den Wurfarm griff, kochten die Emotionen kurzzeitig über. Foto: Matthias Schneider
Als Björn Finzel (l.) vom TV Coburg-Neuses bei einem Tempogegenstoß Kunstadts Oliver Oester völlig übermotiviert in den Wurfarm griff, kochten die Emotionen kurzzeitig über. Foto: Matthias Schneider
Die Bezirksoberliga-Handballer der HG Kunstadt schossen den TV Coburg-Neuses mit 36:13 aus der Angerhalle und sendeten mit dem höchsten Sieg einer Kunstadter Männermannschaft ein eindrucksvolles Zeichen an die Konkurrenz.


Bezirksoberliga, Männer

TV Coburg-Neuses -
HG Kunstadt 13:36

Die HGK lehnte sich diesmal nach der gewohnt starken Anfangsphase nicht zurück, sondern hielt das Tempo über 60 Minuten. Folgerichtig stimmte auch die Trefferquote der Zelenov-Truppe. Garant für den ungefährdeten Erfolg war aber die Abwehr. Der TVCN fand gegen den physisch starken Kunstadter Mittelblock um Lakisa, Jung, Oliver Oester und Piskac kaum ein Durchkommen. Und die Würfe aus der zweiten Reihe oder über die Außenpositionen entschärfte Alexander Kießling mit spektakulären Paraden.
Spätestens nach dem 2:2 (4.) wurden Treffer der Neuseser zur Mangelware, während die HG vorne so richtig heiß lief. Dies galt auch für David Jung, der nach seiner Verletzung von Woche zu Woche befreiter aufspielt.
Sichtlich Spaß am eigenen Spiel hatte Hannes Beuerle, der sich nicht nur im Abschluss trick- und variantenreich präsentierte, sondern den Blick für den freien Nebenmann hatte. Dies war in der ersten Halbzeit häufig Kamil Piskac, der sich zusammen mit Anton Lakiza in der altehrwürdigen Angerhalle und damit an alter Wirkungsstätte sichtlich wohlfühlte. Gegen so viel Qualität hatte der Aufsteiger aus Neuses kaum eine Chance und bekam mit dem Kunstadter Zwischenspurt von 3:5 auf 3:15 deutlich die Grenzen aufgezeigt.


HG Kunstadt ließ nicht nach

Nach dem klaren Halbzeitstand von 18:6 aus Kunstadter Sicht war das Gästeteam diesmal auffällig darum bemüht, den Gegner weiterhin zu dominieren. Der zweite Spielabschnitt ging mit 18:7 fast genauso deutlich aus wie der erste, und zwischenzeitlich machte sich so mehr als nur ein Klassenunterschied bemerkbar.
Freuen durfte sich Trainer Zelenov auch darüber, dass es trotz diverser Auswechslungen zu keinem Leistungsabfall seiner Mannschaft kam. Dies galt beispielsweise für Simon Swoboda und Sven Etterichretz, die die starke Leistung von Kießling zwischen den Pfosten nahtlos fortsetzten. Über Zwischenstände von 25:9 (39.) und 31:12 (54.) schraubten die Kunstadter das Ergebnis noch bis auf 36:13 nach oben und konnten sich der Anerkennung der eigenen Fans als auch des Gegners sicher sein. mts
HG Kunstadt: Kießling, Swoboda, Etterichretz - Lakisa (8/3), Beuerle (6), Jung (5), Piskac (5), O. Oester (4), N. Oester (3), Stirbati (3), Petersen (1), Maile (1), Deuber
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren