Laden...
Michelau
Hallenfussball

FC Redwitz holt den Kreismeistertitel

Vor rund 350 Zuschauern in der Michelauer Mainfeldhalle gewann Landesligist FC Redwitz verdient die Hallenfußball-Kreismeisterschaft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der FC Redwitz sicherte sich vor 350 Zuschauern in Michelau den Kreismeistertitel.  Fotos: Heinrich Weiß
Der FC Redwitz sicherte sich vor 350 Zuschauern in Michelau den Kreismeistertitel. Fotos: Heinrich Weiß
+30 Bilder
Gemeinsam mit dem FC Redwitz nehmen an der Hallenfußball-Bezirksmeisterschaft, die am Samstag, 17. Januar, in der Kronacher Dreifachturnhalle ausgetragen wird, vom heimischen Spielkreis 2 der im Finale mit 1:3 unterlegene VfR Johannisthal, Titelverteidiger VfL Frohnlach sowie als Ausrichter der als Kreismeister entthronte ASV Kleintettau teil.

Mit Ausnahme des in allen drei Gruppenspielen unterlegenen Kronacher Kreisklassen-Spitzenreiters FC Stockheim standen sich sieben nahezu gleichwertige Mannschaften gegenüber. Die engen Duelle führten in beiden Gruppen dazu, dass am Ende jeweils drei Mannschaften punktgleich waren und beide Male eine Sondertabelle erstellt werden musste.
Die spannende Konstellation in beiden Gruppen brachte in den jeweils letzten Gruppenspielen, in denen alle vier Teams noch Chancen auf den Halbfinaleinzug besaßen, hitzige Partien.

Die Schiedsrichter André Denzlein (FC Hochstadt), Markus Morgner (SV Ketschendorf) und Tim Michel (SV Steinwiesen) hatten gerade in diesen beiden Auseinandersetzungen mächtig viel zu tun. Dies gipfelte im Spiel Redwitz gegen Johannisthal in den roten Karten für Frederik Denegri (VfR) wegen eines harten Revanchefouls an Stefan Dinkel und Florian Goller (FCR) wegen einer anschließenden Tätlichkeit. Und im Duell zwischen Coburg und Kleintettau hatten zwei Akteure das Glück, dass Referee Denzlein nach einer Rangelei nicht auf die gegenseitigen Schauspieleinlagen hereinfiel.

Gruppe A

In der Gruppe A brachte sich der FC Redwitz gleich zum Auftakt in Zugzwang, als er sich durch ein Eigentor von Markus Mex eine überraschende 0:1-Pleite gegen Weißenbrunn einhandelte. Das anschließende torlose Remis im umkämpften Vergleich mit dem FC Lichtenfels verbesserte die Lage des FCR nicht. Schließlich schien der Landesligist ausgeschieden, als er sich im Schlussduell gegen Johannisthal zwei Kontertore zum 1:2-Rückstand einfing. Doch dem FCR gelang noch die Wende - zum Leidwesen des Kreisliga-Tabellenführers aus Weißenbrunn. Der schied somit ebenso aus wie der FC Lichtenfels, der Letzter wurde, obwohl er als einziger Verein dieser Gruppe kein Spiel verloren hatte.

Gruppe B

In der Gruppe B blieben gleich drei Mannschaften ohne Niederlage. Das Trio Kleintettau, Neustadt und Coburg kickte dermaßen gleichstark, dass am Ende die Puppenstädter trotz ihrer fünf Punkte auf der Strecke blieben. Und dies auch nur deshalb, weil sich Titelverteidiger ASV Kleintettau einmal mehr als Meister der späten Tore erwies. 70 Sekunden vor Abpfiff der Partie gegen Coburg gelang Coskun Kobal das weiterbringende Tor zum 2:2-Ausgleich.

Halbfinale

Im ersten Halbfinale zwischen den beiden Kronacher Kreisklassisten spielten die Kleintettauer zwar optisch überlegen, doch brachten zwei Kontertore durch Max Mayer (11.) und Johannes Wittmann (13.) sowie starke Paraden von Torwart Tobias Mayer dem VfR Johannisthal mit einem 2:0 den Finaleinzug. Dies schaffte auch der FC Redwitz, der sich im technisch besten Spiel der Kreismeisterschaft durch Treffer von David Daumann (3.), Maurice Koch (8.) und erneut Daumann (11.) bei einem Gegentor von Karl-Heinz Schiebel (4.) verdient mit 3:1 behauptete.

Spiel um Platz 3

Im Spiel um Platz 3 waren die Kleintettauer mit ihren Kräften am Ende und kamen nur zu einem Pfostenschuss Sekunden vor Schluss durch Kobal. Die Coburger spielten mit ihnen "Katz' und Maus", was sich in fünf Toren durch Sertan Sener (1.), René Lindner (3.), Maximilian Popp (5.) und Schiebel (7./11.) niederschlug.

Endspiel

Im Finale machte Stefan Dinkel der bis dahin sehr erfolgreichen Johannisthaler Kontertaktik gleich einen dicken Strich durch die Rechnung, als er Tormann T. Mayer in der 2. Minute zum 1:0 tunnelte. Der FCR spielte clever. Als auch Maximilian Pfa denhauer Mayer zum 2:0 (15.) durch die Beine schoss, war die Partie entschieden. Daumanns Strafstoßtor zum 3:0 (18.) und M. Mayers Ehrentreffer (19.) bedeuteten nur eine Ergebniskorrektur.
Fairste Mannschaft war der FC Lichtenfels, beste Torschützen waren David Daumann (FCR) und Max Mayer (VfR). fg
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren