Der FC Burgkunstadt hat ein weiteres Lebenszeichen von sich gegeben. Die Schützlinge von Trainer Peter Reichel entführten im Kampf um den Landesligaerhalt drei wichtige Punkte aus der Oberpfalz und dürfen weiter hoffen. Die Hausherren hatten einen rabenschwarzen Tag erwischt, sie waren auf ihrem unebenen Gelände fast völlig von der Rolle. Daran änderte auch der "Lichtblick Ausgleich" so gut wie nichts.

SVM-Coach Reinhold Schlecht: "Das war ein grottenschlechter Kick, zu dem die Platzverhältnisse einiges beigetragen haben. Das soll jedoch keine Ausrede sein. Vor allem unser Offensivspiel war diesmal eine Katastrophe. Nach dem Ausgleich haben wir uns zu weit zurückgezogen, es gab Hektik statt Ruhe. Einer hat den anderen angesteckt. Gegen gleichwertige Mannschaften tun wir uns einfach sehr schwer." Kollege Peter Reichel sprach von einem verdienten Sieg. "Wir leben noch, der Kampf geht weiter. Wir hatten viel Raum, der noch besser hätte genutzt werden können. Dann hätten wir auch nicht bis zum Schluss zittern müssen. Das war insgesamt betrachtet eine gute Mannschaftsleistung und nur so kommen wir aus dem Tabellenkeller raus."

Den Hausherrern merkte man an, dass sie unbedingt gewinnen wollten, aber die frühen Störmanöver der Gäste behagten ihnen überhaupt nicht. Abspielfehler wurden zu einer Art Kettenreaktion. Damit spielte man dem Kontrahenten voll in die Karten. Ein Hakentrick von Krappmann leitete das überraschende 0:1 ein. Bergmann fackelte an der Strafraumkante nicht lange, zog deftig ab und das Leder schlug unter der Querlatte ein. Dieses Tor hinterliess bei den Einheimischen Spuren. Erst Mitte der ersten Halbzeit wurden ihre Aktionen zwingender und hätten beinahe zum Ausgleich geführt. Als Oslovic in der 30. Minute in den Strafraum servierte, war Ryba mit dem Kopf zur Stelle, aber FC-Keeper Aumüller ebenfalls. Acht Minuten danach scheiterte Meisel ebenfalls am prima reagierenden Aumüller. Danach wieder die alte Leier. Die Oberfranken fuhren kompromislos dazwischen, Mitterteich agierte umständlich und liess jede Harmonie vermissen.

Nach dem Seitenwechsel gab es weitere fürchterliche Pannen bei den Stiftländern. Sie spielten verkrampft, hatten aber trotzdem einige Möglichkeiten. Meisel zielte daneben und Bergmann klärte in höchster Not vor dem einschussbereiten Hösl. 60 Sekunden danach durften die Einheimischen jubeln. Oslovic feuerte aus etwa 18 Metern ab, Aumüller hatte zwar die Finger am Ball, konnte ihn aber nicht über die Latte bugsieren.
Dieser Treffer gab Mitterteich weder Sicherheit noch Auftrieb. Das Gegenteil trat ein. Burgkunstadt wurde wieder lebendiger, marschierte nach vorne und Domke musste gegen Bergmann retten und war auch bei einem Flachschuss von Krappmann zur Stelle. Im Gegenzug roch es nach dem 2:1, aber Tremel und Kalb trennten Meisel mit langen Beinen vom Ball. Ein überfallartiger FC-Angriff, Hahn hatte freie Bahn und servierte auf Bergmann, der das Spielgerät im langen Eck versenkte, sorgte für den Mitterteicher Untergang. In der Schlussphase hätte Geldner das Resultat gegen die offenen Hausherren sogar noch in die Höhe schrauben können. R.C.

SV Mitterteich: Domke, Zettl, M. Bächer, Oslovic, C. Bächer (70. Müller), Broschik (60. Pirner), Stilp, Männl, Ryba, Meisel, Hösl.

FC Burgkunstadt: Aumüller, Tremel, Hahn, Mahr (90. Göhring), Bergmann, Krappmann, Geldner, Fischer (69. Schnapp), Kalb, Rauch, Beloch (78. Dinkel).

Tore: 0:1 (16.) Andre Bergmann, 1:1 (63.) Tomas Oslovic, 1:2 (78.) Stefan Krappmann.
SR: Metin Akyol (DJK Pautzfeld)
Zuschauer: 80