Ebensfeld
Landesliga Nordwest

Ebensfeld sicher in der Relegation

Der TSV Ebensfeld feiert mit dem 5:0-Kantersieg gegen den VfL Frohnlach II den fünften Dreier in der Fußball-Landesliga Nordwest in Folge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Ebensfelder Kevin Popp, der für das 4:0 verantwortlich zeichnete, zieht hier gegen den Frohnlacher Joel Werner ab.  Foto: sportpress
Der Ebensfelder Kevin Popp, der für das 4:0 verantwortlich zeichnete, zieht hier gegen den Frohnlacher Joel Werner ab. Foto: sportpress
+4 Bilder
Mit dem fünften Sieg in Folge haben die Ebensfelder Landesliga-Fußballer am Samstag die letzten Zweifel an der Teilnahme der Abstiegsrelegation ausgeräumt. Mit dem 5:0-Kantersieg über den VfL Frohnlach II hat das Team von Trainer Klaus Gunreben nun elf Punkte Vorsprung vor dem ersten Abstiegsplatz, den die Bayernliga-Reserve aus dem Nachbarlandkreis einnimmt. Der direkte Ligaverbleib ist allerdings nur noch theoretisch möglich.


Gunreben zollt seinem Team Respekt

Gästetrainer Oliver Müller, der im nächsten Jahr die erste Frohnlacher Mannschaft übernimmt, sah einen "verdienten Ebensfelder Sieg". "Wir haben uns viel für das Spiel vorgenommen gehabt, konnten es aber nicht auf dem Platz umsetzen", sagte der Trainer der Reserve, die der VfL für die nächste Saison aus dem Spielbetrieb nimmt. TSV-Coach Gunreben zollte seiner Mannschaft "Respekt für die läuferische und spielerische Leistung". "Wir haben heute unseren treuen Zuschauern ein Schmankerl geboten", so der Trainerfuchs weiter.
Vor 260 Zuschauern im Karl-Reinlein-Stadion entwickelte sich zunächst eine ausgeglichene Begegnung mit etwas mehr Spielanteilen auf Seiten der Hausherren. Den Torreigen für die Gastgeber eröffnete Benedikt Quinger in der 13. Min. Nach einer Hereingabe vom agilen Florian Häublein hatte er keine Mühe, den Ball noch über die Linie zu befördern.


Gute Chancen für TSV

Im weiteren Spielverlauf spielten die Hausherren weiter gut nach vorne und versuchten sich Torgelegenheiten zu erarbeiten. Von den ambitionierten Frohnlachern war offensiv bis zu diesem Zeitpunkt nichts zu sehen. Nach einem Abwehrfehler scheiterte Benedikt Quinger an Gästetorwart Michael Edemodu, dessen Fußabwehr landete bei Dominik Kremer, der abzog. Sein Schuss wurde auf der Linie von einem Frohnlacher geklärt. Der dritte Versuch von Häublein ging am Tor vorbei (19.).
Sieben Minuten später schoss Außenverteidiger Simon Schug nach Diagonalpass von Tommy Grünert drüber. Die Heimmannschaft drängte vehement auf das 2:0 und wurde in der 31. Min. belohnt. Nach einem Eckball von Häublein verlängerte Simon Schug zu Sebastian Amon, der gekonnt einschob. Den Gästen fehlte der Biss, sich zwingende Chancen zu erarbeiten.


Ebensfeld auch in Hälfte tonangebend

Zu Beginn des zweiten Spielabschnittes änderte sich nicht viel: Ebensfeld war weiter tonangebend, von den Frohnlachern war nichts zu sehen. Eine Minute nach Wiederanpfiff nickte nach einem Freistoß von Häublein Simon Schug ins Tor ein, doch sein Treffer wurde vom Schiedsrichtergespann zurückgepfiffen.
Nur zwei Minuten später gab es dann einen regelkonformen Treffer für die Gastgeber. Benedikt Quinger zog aus knapp 16 m ab. Den Schuss unterlief Gästetorhüter Edemodu, sodass der Ball zum 3:0 in die Maschen kullerte.
In der 55. Min. kam es zur ersten nennenswerten Torannäherung der Gäste, doch der Abschluss eines Gästestürmers wurde vom bis dahin beschäftigungslosen TSV-Schlussmann Maximilian Reschke souverän pariert.


Popp und Häublein treffen

Knapp zehn Minuten später verwertete Kevin Popp eine Flanke vom gut aufgelegten Florian Häublein per Drehschuss zum 4:0. In der 71. Min. erhöhte der Toptorschütze der Heimmannschaft noch zum 5:0. Nach gutem Doppelpass mit Kremer erzielte Florian Häublein seinen achten Saisontreffer.
Die Ebensfelder schalteten daraufhin einen Gang herunter und ließ die Frohnlacher noch einmal kommen. Diese konnten sich lediglich eine Chance kurz vor Ende der Begegnung herausarbeiten. Matthias Beland schoss nach guter Einzelleistung, doch Reschke war auf dem Posten.


Die Statistik

TSV Ebensfeld: Reschke - Schug, Stölzel, Eideloth (59. D. Alt), C. Quinger, Grünert, K. Popp (80. Degel), F. Häublein, S. Amon, Do. Kremer, B. Quinger (64. Gründel) / VfL Frohnlach II: Edemodu - J. Werner, Kühn (72. Özdemir), S. Göhring, Lauerbach, Schuster (49. P. Schubert), Dietz, Fa. Fischer, Beland, Scheler, Do. Graf / SR: Burkard (Schleerieth) / Zuschauer: 260 / Tore: 1:0 B. Quinger (13.), 2:0 S. Amon (31.), 3:0 B. Quinger (49.), 4:0 K. Popp (67.), 5:0 F. Häublein (71.)
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren