Ebensfeld
Erhebliche Zweifel

Sexueller Übergriff in Oberfranken: Hat junge Frau Attacke erfunden?

Nach einem angeblichen sexuellen Übergriff im Landkreis Lichtenfels kommen die Ermittler zu dem Schluss, dass sich die Attacke wie geschildert nicht ereignet haben kann. Eine 19-Jährige hatte berichtet, dass sie in Ebensfeld unvermittelt angegriffen worden sei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei zweifelt nach einem angeblichen sexuellen Übergriff im Landkreis Lichtenfels erheblich an der Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers. Symbolbild: ninocare/pixabay.com
Die Polizei zweifelt nach einem angeblichen sexuellen Übergriff im Landkreis Lichtenfels erheblich an der Glaubwürdigkeit des mutmaßlichen Opfers. Symbolbild: ninocare/pixabay.com

Sexuellen Übergriff in Ebensfeld (Landkreis Lichtenfels) erfunden? Die Polizei zweifelt erheblich an den Schilderungen einer jungen Frau. Die 19-Jährige hatte behauptet, am 5.03.2019 attackiert worden zu sein. Das berichtet die Polizei.

Angebliches Opfer: Täter habe sie ins Gebüsch gezogen

Die Frau erklärte, sie sei nur knapp einem sexuellen Übergriff entkommen: Die 19-Jährige sei etwa um 17.30 Uhr zwischen der Himmelreichstraße und der Hauptstraße, auf Höhe der Volksschule, unterwegs gewesen. Ein unbekannter Mann habe sie unvermittelt angegriffen, sie zu Boden gestoßen und habe sie zu einer Gebüschreihe gezogen. Dort habe sie der Täter bedrängt. Weil die 19-Jährige Widerstand geleistet habe, sei der Täter in Richtung Hauptstraße geflüchtet.

Später teilte die junge Frau den Vorfall der Polizei mit. Die Kripo übernahm die weiteren Ermittlungen. Dabei kamen erhebliche Zweifel am Wahrheitsgehalt der Angaben der Frau auf. Die Ermittlungen von Kripo und Staatsanwaltschaft Coburg dauern an.

In Nürnberg ist es kürzlich zu einem sexuellen Missbrauch gekommen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.