Marktzeuln
Gemeinderat

Sechs Urnenerdgräber für Marktzeuln

Das Marktzeulner Gremium kommt einem Bürgerwunsch nach. Bei dieser Bestattungsform handelt es sich um Edelstahlrohre, die in die Erde eingelassen werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dem Wunsch nach alternativen und pflegeleichten Bestattungsformen kommt die Gemeinde mit sogenannten Urnenerdgräbern nach. Foto: Gerda Völk
Dem Wunsch nach alternativen und pflegeleichten Bestattungsformen kommt die Gemeinde mit sogenannten Urnenerdgräbern nach. Foto: Gerda Völk

Sollen sogenannte Haushaltsüberschreitungen relativ zeitnah vom Gemeinderat genehmigt werden? Ein Thema, welches auf Anregung des Vorsitzenden des Rechnungsprüfungsausschusses, Hubert Gehrlich (FWM), bei der Sitzung des Gemeinderats am Montag zur Diskussion stand.

Es ging um die Jahresrechnung 2016, die in Einnahmen und Ausgaben mit 4 081 073,10 Euro abschließt. Darin enthalten sind außerplanmäßige Ausgaben (Haushaltsüberschreitungen) in Höhe von 66 534,11 Euro. Hubert Gehrlich machte diese außerplanmäßigen Ausgaben an verschiedenen Beispielen fest. Für Schulbücher wurde der Haushaltsansatz um 100 Prozent überschritten, letztlich kosteten die Schulbücher 2209 Euro. Oder die Ausgaben für Rindenmulch, die teurer als erwartet waren, oder die Beiträge der Gemeinde für die Freizeit von Ministranten, die ebenfalls höher als der Ansatz waren.

In diesen Fällen muss sich der Rechnungsprüfungsausschuss Punkt für Punkt, oft Jahre später, von Kassenverwalterin Anja Pietz und den Kämmerer Jörg Michalek erklären lassen. Die Schwierigkeit dabei sei, dass viele Ausgaben einfach alternativlos sind. Vielleicht sollte der Haushaltsansatz gleich von Anfang an erhöht werden? Ein Thema, mit dem sich die Verwaltung noch beschäftigen wird. Der Gemeinderat genehmigte die Jahresrechnung des Haushaltsjahres 2016 und stimmte den über- und außerplanmäßigen Ausgaben zu.

Die Gemeinde möchte den Wunsch einiger Bürger nach einer pflegeleichten und günstigen Bestattungsform gerecht werden, erklärte Bürgermeister Gregor Friedlein-Zech (FWM). Deshalb soll es auf den Friedhof demnächst sogenannte Urnenerdgräber geben. Das sind Edelstahlrohre, die in die Erde eingelassen werden, die Urne aufnehmen und mit einem Deckel verschlossen werden. Der Vorteil für den Bürger liegt in einer pflegeleichten und naturnahen Bestattungsform.

Mit Spezialverschluss

Der Bronzegussdeckel lässt eine individuelle Beschriftungsform zu und dient gleichzeitig als eine Art Grabstein. Die Deckel sind mit einem Spezialverschluss versehen, der nur von der Gemeinde geöffnet werden kann, erläuterte Gemeindemitarbeiter Bernd Niechziol. Der Vorteil für die Gemeinde ist, dass die Grabstelle durch den im Boden eingelassenen Bronzedeckel mit dem Rasenmäher befahren werden kann. Allerdings liegt in diesen Punkt auch eine Problematik, denn Angehörige könnten Schalen mit Pflanzen, Kerzen oder Blumenvasen auf die Abdeckung stellen, um ihre Beziehung zum Toten zum Ausdruck bringen, was dann wiederum die Pflegearbeiten durch die Gemeindemitarbeiter erschweren könnte. Dennoch möchte Marktzeuln mit sechs dieser Urnenerdgräber starten; Kostenpunkt je Röhre, in der jeweils zwei Urnen untergebracht werden können: unter 4000 Euro.

Des Weiteren beschloss der Gemeinderat die Aufhebung des rechtskräftigen Bebauungsplans "Vordere Heuern" als Satzung. Hubert Gehrlich sprach die Lärmbelästigung durch die Kartbahn an. Besonders wenn der Wind entsprechend weht, sei Musik zu hören.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren