Altenkunstadt
Apfel-Aktion

Schon 31,4 Tonnen Äpfel für Altenkunstadter Schüler gepresst

Jungen und Mädchen der Altenkunstadter Grundschule sammelten zum achten Mal auf einer Streuobstwiese in unmittelbarer Nachbarschaft Äpfel auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Da komm ich mit meinem Apfeleimer ja nicht ran", stellt der kleine Marlon fest. Bankvorstand Thomas Siebenaller hilft deshalb ein wenig nach. Foto: Bernd Kleinert
"Da komm ich mit meinem Apfeleimer ja nicht ran", stellt der kleine Marlon fest. Bankvorstand Thomas Siebenaller hilft deshalb ein wenig nach. Foto: Bernd Kleinert
+1 Bild

"Mein Eimer ist fast voll", strahlt Linda. "Und meiner auch", verkündet Nico nicht weniger begeistert. Auf einer Streuobstwiese sammeln Mädchen und Jungen der Klassen 1b und 4b der Altenkunstadter Grundschule Äpfel auf. Obst, das sie in wenigen Wochen als Saft genießen werden. Unter dem Motto "Aus unserer Flur - Natur pur" steht die achte gemeinsame Apfel-Aktion der Bildungseinrichtung und der Raiffeisenbank Obermain-Nord, die am Dienstagvormittag im Beisein vieler Gäste eröffnet wurde.

"Was den Ertrag angeht, sind wir vom letzten Jahr ziemlich verwöhnt. Aber ich glaube, wir können dennoch zufrieden sein", stellte Katharina Pfadenhauer fest. Die Konrektorin dankte der Raiffeisenbank Obermain-Nord, auf deren Initiative hin die Aktion 2011 ins Leben gerufen worden war.

"Diese Streuobstwiese in unmittelbarer Nachbarschaft zur Schule ermöglicht den Mädchen und Jungen, den Jahreskreislauf in der Natur hautnah mitzuerleben", erklärte Bankvorstand Thomas Siebenaller. Die Apfel-Aktion mache Kinder mit dem Wert des heimischen Obstes vertraut und leiste gleichzeitig einen Beitrag für ein gesundes Frühstück in der Schule.

Bürger können mithelfen

"Aber wo tun wir denn jetzt die Äpfel hin?", möchten Alina und Linda wissen. Siebenaller zeigt den Grundschülern einen großen Container, den die Raiffeisenbank organisiert und auf dem Schulgelände aufgestellt hat. Bis 1. Oktober können dort aber nicht nur Grundschüler, sondern alle Bürger und auch Vereine Äpfel deponieren.

Der Bankvorstand lobte die gute Zusammenarbeit mit der Plassenburg-Kelterei in Kulmbach, die das Obst zu Saft verarbeitet und in Flaschen abfüllt. "Und den fertigen Apfelsaft bekommt dann ihr", versprach er den Schülern. Laut Siebenaller hat die Altenkunstadter Grundschule in den vergangenen Jahren 31,4 Tonnen Äpfel pressen lassen und dafür rund 6300 Flaschen Apfelsaft erhalten.

"Gesunde Ernährung nimmt bei uns einen besonderen Stellenwert ein. Und dazu gehört nun mal auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr", sagte Konrektorin Pfadenhauer.

Bürgermeister Robert Hümmer äußerte die Hoffnung, dass die Bürger dieses lobenswerte Projekt unterstützen und helfen, den Container mit Äpfeln zu füllen. "Diese Streuobstwiese dient nicht nur als Schulgarten. Sie ist auch ein Stück Kulturlandschaft und Lebensraum", stellte Hümmer fest.

Thomas Siebenallers Vorschlag, auf der Wiese ein Bienenhaus zu errichten, fanden Kinder und Erwachsene prima.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren