Maineck
Nostalgie

Schönster Motorroller stammt vom Obermain

Michael Auers Modell wurde in Belfast bei den "Vespa World Days" für sein Vespagespann ausgezeichnet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hund Mia im Beiwagen von Michael Auers Vespa war ein beliebtes Fotoobjekt für die Bildjournalisten der britischen Presse. Das Gespann wurde auf den "Vespa World Days" mit dem "Best Of Show Award" ausgezeichnet.  Foto: privat
Hund Mia im Beiwagen von Michael Auers Vespa war ein beliebtes Fotoobjekt für die Bildjournalisten der britischen Presse. Das Gespann wurde auf den "Vespa World Days" mit dem "Best Of Show Award" ausgezeichnet. Foto: privat
+4 Bilder

"Da will uns jemand an der Nase herumführen", war das Erste, was Michael Auer durch den Kopf schoss, als er den Zettel an seinem Vespagespann sah. Er konnte nicht glauben, was da geschrieben stand. Unter 3500 Vespas aus über 30 Ländern sollte seine die schönste sein? Doch es war kein Scherz.

Bereits ein paar Tage später rauschte die Nachricht durch den britischen Blätterwald: "Einfach die Besten: Michael und Silke Auer aus Deutschland haben in Belfast den Best of Show Award, für ihre ‚Vespa Struzzo‘ gewonnen."

Bei den "Vespa World Days", dem wichtigsten Treffen für Liebhaber des italienischen Kultrollers, den Preis für das schönste Gefährt zu erhalten, das kommt in der Szene einem Ritterschlag gleich. "Das ist der Mühe Lohn für die jahrelangen Restaurationsarbeiten an meiner Vespa P 200 X mit einem Seitenwagen der Firma Globe", erzählt der 46-jährige Mainecker hoch erfreut. Er und seine drei Jahre jüngere Frau gehören zu den Vespafreunden Maineck, die alljährlich Ende September rund um das Radlerheim ein Vespatreffen organisieren. Am Sonntag, 23. September, treffen sich ab 14 Uhr wieder Hunderte von Fans des La Dolce Vita auf zwei Rädern in dem Altenkunstadter Ortsteil (siehe Infobox).

Ein paar Hausnummern größer sind die "Vespa World Days", die in diesem Jahr in der nordirischen Hauptstadt Belfast stattgefunden haben. Mit ihrem Wohnmobil und einem Anhänger machte sich das Ehepaar aus Oberfranken auf die 1800 Kilometer lange Reise gen Norden. Dort angekommen, standen sie auf dem "Titanic Quartet", auf dem vor über 100 Jahren das berühmte Passagierschiff "Titanic" erbaut worden war und sich heute das "Titanic"-Museum befindet. "Die Architektur des Gebäudes ist atemberaubend. In ihr spiegelt sich all das wider, was die Geschichte des 1912 untergegangenen Passagierschiffes ausmacht: die Kristalle, der Eisberg, der Stern und der Bug", schwärmt Michael Auer.

Selbstverständlich ließen sich er und seine Frau einen Besuch des Museums nicht entgehen. Das stattliche Gebäude bildete zudem den willkommenen Hintergrund für so manches Pressefoto. Warum ihr Zweirad zum Schönsten gekürt worden war, das erfuhren die Auers von der Jury nicht. Aber Michael Auer hat eine Vermutung: "Die verchromten Felgen, der Chromspiegel, die Embleme aus Edelstahl und die Farbgebung ergeben ein stimmiges Gesamtbild, das das Fahrzeug, Baujahr 1982, älter erscheinen lässt. Unsere Vespa sieht in den Augen vieler Betrachter aus, als würde sie aus den 1950er oder 1960er Jahren stammen." Für Auer und seine Frau Silke waren es die vierten "Vespa World Days". Im nächsten Jahr wollen die zwei nach Ungarn reisen, wo sich in Zanka am Plattensee die Vespa-Gemeinde trifft. "Die Veranstaltung ist zum Pflichtprogramm für uns geworden", betont der 46-Jährige. "Weil man sich mit Gleichgesinnten, die den gleichen Schlag haben wie wir, zu Zweitaktgesprächen trifft und dabei auch noch die Welt kennenlernt."

Was meint er damit? "Verspa-Liebhaber frönen ein ganz spezielles Hobby. Die weite Anreise kostet schon einiges", antwortet Auer. Eine italienische Gruppe sei sogar mit einem Lkw angereist, auf dem 50 Roller standen. Der Mainecker ist ein leidenschaftlicher Vespa-Fahrer. Für ihn ist das kein normales Alltagsgefährt, sondern eines, das gehegt und gepflegt und zu bestimmten Anlässen gefahren wird. "Auf dem italienischen Zweirad kann man so richtig entschleunigen und die Landschaft genießen", bringt es der Mainecker auf den Punkt.

Veranstaltung Alle Jahre wieder, wenn sich im Altweibersommer die Blätter verfärben, dann knattert in Maineck beim Vespa-Treffen Bella Italia auf zwei Rädern wieder in die Winterruhe. "Am 23. September lassen Hunderte von Fahrern aus ganz Oberfranken, die meist nur über ein Saisonkennzeichen verfügen, die Zweiradsaison mit einem Aufenthalt in Maineck ausrollern", erklärt Michael Auer.

Verköstigung Im Radlerheim steigt bei Kaffee und Kuchen, Pizza und Bratwürsten sowie diversen Getränken ein italienischer Nachmittag. Für gewöhnlich findet das Vespa-Treffen immer am letzten Sonntag im September statt. Da dieser 2018 nahe am Oktober liegt, wird die Veranstaltung diesmal um eine Woche vorverlegt. "Da ist es noch etwas wärmer", nennt Vorsitzende Sonja Baumann vom Radfahrerverein (RV) Viktoria Maineck den Grund. Sie gehört ebenfalls zu den Vespa-Freunden, die aus dem Verein heraus entstanden sind. Die Leidenschaft für die italienische Kultmarke hatte die Mainecker vor sieben Jahren dazu bewogen, ein regelmäßiges Treffen für Vespa-Freunde aus nah und fern zu organisieren.

Novum Heuer wird es erstmals einen Stand mit Accessoires, Bildern, Buttons und Dekoartikeln rund um den italienischen Kultroller geben. Die Kinder können sich auf dem Spielplatz unweit des Radlerheimes vergnügen oder als Beifahrer auf einer Vespa italienische Rollerluft schnuppern. Bei schönem Wetter findet die Veranstaltung im malerischen Biergarten statt, bei schlechtem in der beheizten Festhalle. stö



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren