Ebensfeld
Versteigerung

Rotes Goldstück in der Garage

Der alte Einsatzwagen der Feuerwehr Eggenbach erlöste bei einer Versteigerung über 5500 Euro.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der alte Ford Transit aus Eggenbach erhielt immerhin sieben Gebote bei der Versteigerung. Foto: Tobias Kindermann
Der alte Ford Transit aus Eggenbach erhielt immerhin sieben Gebote bei der Versteigerung. Foto: Tobias Kindermann
+2 Bilder

Man muss vielleicht nur lange genug warten. Die Feuerwehr Eggenbach besitzt seit Sommer ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug, ein TSF 44/1. Davor dürfte die Wehr eines der ältesten Feuerwehrfahrzeuge im Landkreis gehabt haben, einen Ford Transit aus dem Baujahr 1973. Die Zeit war also mehr als reif für ein neues Gefährt. Der alte Ford musste 46 Jahre alt werden, bevor er mit nur 13 000 Kilometern auf dem Tacho aufs einsatztechnische Abstellgleis geschoben wurde.

Vermutlich wird seine Karriere weitergehen, wenn auch unter anderen Vorzeichen. Der neue Beisitzer legte exakt 5556 Euro hin, um als Höchstbietender dazustehen. Angeboten wurde der Transit von der Gemeinde Ebensfeld neben einem weiteren Feuerfahrzeug der Feuerwehr Unterneuses und einem Tragkraftspritzenanhänger der Feuerwehr Prächting, die ebenfalls ein neues TLF 44/1 bekommen haben, über das Versteigerungsportal Zoll-Auktion.de, quasi eine Art Ebay des Bundesinnenministeriums für Kommunen: "Das virtuelle Auktionshaus von Bund, Ländern und Gemeinden", steht auf der Startseite. Dort finden sich auch ungewöhnliche Dinge, etwa eine Auktion von vier Smaragden, 12,94 Karat, in Tropfenform, eine Pfandsache. Startpreis: 8000 Euro.

"Wir haben schon einmal einen Unimog vom Bauhof sowie ein Ersatzteil dort eingestellt und waren sehr zufrieden damit", sagt Tobias Walter von der Gemeinde Ebensfeld. Mit 5000 Euro Startpreis wurde der Transit dort platziert. War das nicht ein bisschen ambitioniert? "Nein, wir haben uns vorher umgehört und mitbekommen, dass die Wagen für solche Preise gehandelt werden."

Das Ergebnis zeigt: Die Gemeinde lag nicht falsch. Die Zeiten haben sich geändert. Noch im Jahr 2011 etwa bot die Gemeinde Marktzeuln ebenfalls einen Feuerwehr-Transit an. Damals waren die Preise im Keller. 1000 Euro lautete die Verhandlungsbasis. Doch inzwischen haben sie angezogen, die Oldtimerszene hat die alten Kleintransporter entdeckt. Spitzenreiter ist seit Jahren der VW Transporter. Für einen Wagen aus dem selben Produktionszeitraum wie der Transit werden aktuell um die 20 000 Euro bezahlt.

Ganz so dynamisch war die Entwicklung beim Transit nicht, obwohl er sogar das praktischere Auto ist, weil er sich als Transporter besser nutzen lässt. Den neuen Besitzer wird das nicht stören, er bekommt mehr Fahrzeug für weniger Geld.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren