Nedensdorf

Nedensdorf: Fünf neue Schutzengel der Mitschüler

Polizei und Verkehrswacht führten am Freitag fünf neue Schulbushelfer aus Nedensdorf in ihren Dienst ein. Zuvor hatte Polizeioberkommissar Thomas Heublein die Jugendlichen ausgebildet.
Artikel drucken Artikel einbetten
Thomas Heublein (rechts) von der Staffelsteiner Polizeistation bildete die neuen Nedensdorfer Schulbushelfer aus. Fotos: Matthias Einwag
Thomas Heublein (rechts) von der Staffelsteiner Polizeistation bildete die neuen Nedensdorfer Schulbushelfer aus. Fotos: Matthias Einwag
+6 Bilder
Kinder können die Welt vergessen, wenn sie spielen und herumtoben. Im Straßenverkehr birgt das Gefahren. Um diese Gefahren zu minimieren, setzen Polizei und Verkehrswacht seit Jahrzehnten auf Schülerlotsen. In Nedensdorf traten nun fünf Jugendliche diesen Dienst neu an. Die Zehn- bis 15-Jährigen achten darauf, dass sich die Kinder und Jugendlichen an der Bushaltestelle verkehrsgerecht verhalten.

Der Dienst von Leon Ender (12), Sebastian Zillig (15), Rebecca Klemens (13) sowie Tobias (13) und Helena Pospischil (10) sei deshalb so wichtig, weil im Wohngebiet "Mainblick" in Nedensdorf viele Familien mit schulpflichtigen Kindern wohnen, sagt Walter Mackert, der Vorsitzende der Gebietsverkehrswacht. Die Kinder aus diesem Wohngebiet müssen die Kreisstraße überqueren, um zur Bushaltestelle zu gelangen. Zunächst hatten Eltern die Aufgaben der Schulweg- und Schulbushelfer übernommen, erklärt Walter Mackert.
Doch deren Kinder hätten inzwischen die Schule beendet, so dass die Verkehrswacht neue Schulbushelfer suchte.

Die fünf Jugendlichen, die diesen Dienst nun übernehmen, bekommen eine wichtige Aufgabe übertragen.
Den Schülerlotsen und Bushelfern sei es zu verdanken, dass in den vergangenen 15 Jahren kein Unfall passiert ist, lobte Walter Mackert. Im Zuständigkeitsbereich der Staffelsteiner Verkehrswacht, zu dem die Kommunen Bad Staffelstein und Ebensfeld gehören, sind insgesamt 21 Schülerlotsen eingesetzt, sechs davon sind Erwachsene. Die fünf Nedensdorfer Schüler opferten ihre Freizeit, um sich ausbilden zu lassen, sagte Polizeioberkommissar Thomas Heublein. Dabei lernten sie allgemeine Dinge über den Straßenverkehr, zum Beispiel auch das Abschätzen der Geschwindigkeit eines nahenden Autos. Polizeihauptkommissar Gerald Storath ermutigte die Schulbushelfer, ihn jederzeit in der Staffelsteiner Polizeistation anzurufen, wenn sie Fragen haben.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren