Bad Staffelstein
9. September

Kirchweih Vierzehnheiligen

Am Wochenende feiert die berühmte Wallfahrtskirche ihr Kirchweihfest.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Gerda Völk
Foto: Gerda Völk

Am Sonntag, 9. September, wird der Weihe der Kirche vor über 240 Jahren gedacht. Angefangen hat alles mit dem Wunsch der 14 Nothelfer, geäußert vom Jesuskind, nach einer Kapelle um wie es in der Überlieferung heißt "gnädiglich hier zu rasten". Wenige Tage nach der letzten Erscheinung wurde eine todkranke Magd nach Anrufung der vierzehn Nothelfer auf wundersame Weise geheilt. Am Erscheinungsort wurde ein Holzkreuz errichtet. Kurz darauf, 1448 erfolgte die Weihe der ersten Wallfahrtskapelle. Nicht nur das einfache Volk kam nach Vierzehnheiligen, selbst höchste Würdenträger wie Kaiser Friedrich III. und Ferdinand I. beteten in Vierzehnheiligen an heiliger Stätte. Während der Bauernkriege der Reformationszeit wurde die Kapelle 1525 niedergebrannt und verwüstet. In ihrer Stelle errichtete man eine wehrhafte Kirchenburg, die 1543 geweiht wurde.

Während des dreißigjährigen Krieges strömen viele Pilger nach Vierzehnheiligen, sodass die Kirche den Wallfahrermassen nicht mehr gewachsen war. Da es zudem noch an Geld mangelte, verfiel die Kirche zusehends. Schließlich entschlossen sich der Langheimer Abt Stephan Mösinger und den Bamberger Fürstbischof Friedrich Karl von Schönborn zu einem Neubau.

1743 erfolgte die Grundsteinlegung nach den Plänen von Balthasar Neumann. Diese wurden jedoch ohne dessen Wissen vor Ort geändert. Dadurch befand sich der Erscheinungsort nicht mehr in der Vierung, sondern im Langhaus. Um die Gnadenstätte wieder ins Zentrum zu rücken, ließ sich Balthasar Neumann eine geniale Lösung einfallen. Er teilte den gesamten Kircheninnenraum in verschiedengroße Ovale neu auf. Das größte Oval, über dem Gnadenort, bildet das optische Zentrum der Kirche. Hier befindet sich auch der Gnadenaltar mit den Darstellungen der vierzehn Nothelfer.

Aus einem Bauskandal entstand eines der genialsten Kirchenbauwerke Europas - der "Ballsaal Gottes". Das Hochamt zum Kirchweihfest in der Basilika Vierzehnheiligen findet am Sonntag, 9. September, um 10.30 Uhr statt. Der Gottesdienst wird vom Basilika-Chor Gößweinstein mitgestaltet. Die Festandacht ist für 14 Uhr vorgesehen.

Zum religiösen Teil der Kirchweih zählen der Kirchgang und die Hinwendung zu Gott, zum weltlichen Teil zünftige Kirchweihgerichte und ein geselliges Beisammensein im Kreis von Freunden und der Familie. Während des Kirchweihfestes ist auch für das leibliche Wohl der Gäste aus nah und fern bestens gesorgt. Die heimischen Gasthöfe haben ein umfangreiches Angebot an Kirchweihspeisen und Getränken im Angebot.

Bei hoffentlich schönem Spätsommerwetter laden ihre Biergärten zum Verweilen und Genießen ein.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.