Ebensfeld
8. Bis 9. September

Kirchweih Pferdsfeld

Am zweiten Sonntag im September feiert Pferdsfeld seine zweite Kirchweih: die Herbstkirchweih.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Wochenende wird in Pferdsfeld Kirchweih gefeiert. Foto: Gerda Völk
Am Wochenende wird in Pferdsfeld Kirchweih gefeiert. Foto: Gerda Völk

Wenn sich die Farben des Herbstes über das Obermaintal legen, dann feiert Pferdsfeld seine zweite Kirchweih: Die Herbstkirchweih. Streng genommen keine Kirchweih im ursprünglichen Sinn. Schon immer haben die Orte in der Pfarrei Ebensfeld, die über kein eigenes Gotteshaus verfügten, eine Woche vor den Ebensfeldern ihre Kirchweih gefeiert. Eine alte Tradition, die sich die Pferdsfelder bis heute bewahrt haben, auch wenn sie mittlerweile eine schmucke kleine Kirche im Ortskern ihr Eigen nennen dürfen. Bereits Anfang der 1950er Jahre gab es erste Überlegungen zum Bau eines eigenen Gotteshauses. Zur Realisierung des Vorhabens gründeten engagierte Pferdsfelder einen eigenen Kapellenbau-Verein. Nach zweijähriger gemeinsamer Anstrengung wurde 1958 die Kirche fertiggestellt. Zur Erinnerung wird am Sonntag vor Christi Himmelfahrt alljährlich das Kirchweihfest gefeiert.

Wenn am kommenden Wochenende die Herbstkirchweih gefeiert wird, dann werden wieder zahlreiche Besucher und Ausflügler nach Pferdsfeld kommen. Für die Kirchweihbesucher heißt dass, einmal mehr die weit über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannte Gastlichkeit der alteingesessenen Familienbrauerei Leicht zu genießen. Das Brauhaus befindet sich seit 1870 im Besitz der Familie Leicht. Einst durch Georg Leicht gegründet, von Sohn Sebastian bis 1920, von Anna Leicht bis 1942 und von Gottfried Leicht bis 1982 weitergeführt, werden die Brauerei und das Gasthaus auch in der fünften Generation erfolgreich bewirtschaftet. Das hauseigene Vollbier zählt zu den Spezialitäten der Braukunst, ein Vertreter typisch fränkischer Landbiere. Am Kirchweihfreitag stehen mit Entenklein, Rehragout und Rindfleisch mit Meerrettich drei typische Kirchweihgerichte auf der Speiskarte. Am Samstag und Sonntag darf sich der Gast dann unter anderen Gerichten auch Enten, Rehbraten und Sauerbraten schmecken lassen. Nach einem wohlschmeckenden Mittagessen bietet sich ein Spaziergang durch den schmucken Ort geradezu an.



Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.