Lichtenfels
Kinderbetreuung

Kinder können das Körbla stürmen - aber die Plätze reichen noch nicht

Das lange Warten hat endlich ein Ende. Anfang Februar konnten die Kinder in die neue Kindertagesstätte Körbla einziehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kinder freuen sich, dass sie jetzt endlich im "Körbla" spielen können.Foto: Stefanie Gleixner
Die Kinder freuen sich, dass sie jetzt endlich im "Körbla" spielen können.Foto: Stefanie Gleixner
+4 Bilder

Es hat sehr lange gedauert, bis es endlich so weit war. Die neue Kindertagesstätte "Körbla" konnte Anfang Februar in Betrieb genommen werden. Nach knapp eineinhalb Jahren Bauzeit endet damit ein wichtiges Projekt im Herzen der Lichtenfelser Altstadt.

"Ich bin überglücklich, dass wir jetzt hier in der fertigen Einrichtung stehen können und die Kinder hier ihren Spaß haben", sagt Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD).

Das Projekt hatte eine lange Vorlaufzeit. Bei einem Praktikum im "Vogelnest" war Andreas Hügerich von den Mitarbeiterinnen so begeistert, dass zusammen eine neue Idee entstand: "Wir wollten die Verbindung von Familienzentrum und Kita schaffen, da das eine sehr gute Verbindung für uns war."

Bei einem Spaziergang durch die Stadt fiel dann der Blick auf das ehemalige Ärztehaus. "Ich fand dieses Haus perfekt - mitten in der Stadt, und eine gute Anbindung." Der Bürgermeister war sofort begeistert. Dann begannen die Planungen, der Stadtrat hat im Januar 2017 zugestimmt und ab September 2017 wurde dann gebaut. Zu Beginn des Kindergartenjahres 2018/19 sollte alles fertig sein.

Aber es gab Probleme. Im April 2018 kam die erste Hiobsbotschaft: die Kosten für das "Körbla" werden steigen. Mindestens eine Viertelmillion Euro wird man bei den geplanten Kosten drauflegen müssen. Im Juli dann der nächste Rückschlag: der Bau verzögert sich, und es wird keine Eröffnung zum Start des Kindergartenjahres 2018/19 möglich sein. Es klang damals bereits an: Die Plätze im "Körbla" sind heiß begehrt.

Bei er inoffiziellen Einweihung der Kita bestätigte die Gesamtleiterin der evangelischen Einrichtungen "Vogelnest" und "Körbla", Christine Babucke: "Wir haben keinen Platz mehr im Körbla. Der Kindergarten ist im September komplett voll." 19 Kindergartenkinder sind dann aktuell täglich im "Körbla". Dazu 25 Hortkinder und 15 Krippenkinder.

Im Herbst wird dann auf 25 Kindergartenplätze aufgestockt. Aber auch diese Plätze sind bereits alle vergeben, und bis dahin werden auch keine weiteren Kinder mehr aufgenommen. Dazu kommt, dass keines der Kindergartenkinder in die Schule wechseln wird.

"Aktuell sind die Versorgungsplätze in der Stadt Lichtenfels meist ausgelastet. Vereinzelt gibt es aber noch freie Hortplätze. Größere Wartelisten gibt es momentan nicht", sagt Sebastian Müller von der Stadt Lichtenfels.

Die Eltern, die für ihre Kinder einen Platz im "Körbla" erhalten haben, freuen sich natürlich über das Angebot, das es jetzt mitten in der Stadt gibt.

"Es erleichtert den Alltag der Familien sehr, wenn sie ihre Kinder in der Stadt untergebracht wissen und dadurch direkt die Einkäufe mit erledigen können. Auch der barrierefreie Zugang zum Parkplatz hilft da mit. Wir wollten in die Stadt rein und nicht auf eine grüne Wiese", sagt Andreas Hügerich.

"Das hier ist eine Kita, die auch für Integration geeignet ist. Wir haben einen Hublift am Eingang, einen Aufzug im Haus, und beim Bau wurde auf die Ebenerdigkeit geachtet. Der Garten wird ebenso barrierefrei erreichbar sein. Dieser wird im Frühjahr noch angelegt und mit Spielgeräten und Sandkasten ausgestattet", sagt Christine Babucke.

Auf drei Etagen ist mit dem "Körbla" ein Haus für alle Kinder entstanden. Von unten nach oben leben die Krippenkinder, Kindergartenkinder und Hortkinder eng beisammen.

Andreas Hügerich: "Ich bin mit dem Ergebnis im Körbla sehr zufrieden. Das Ergebnis ist wirklich toll. Aber wir wissen auch, dass die Situation in Lichtenfels noch nicht perfekt ist. Der Kindergartenbereich ist recht gut ausgestattet. Dagegen haber wir aber gerade im Krippen- und Hortbereich noch Nachholbedarf. Es ist uns wichtig, dass die Familien in der Stadt genug Unterstützung bekommen." Ein Anfang ist mit dem "Körbla" schon gemacht. Der Bürgermeister verspricht: "Es wird nicht die letzte Eröffnung gewesen sein." In der Kronacher Straße wurde bereits eine Immobilie erworben, in der Hortplätze entstehen sollen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren