Lichtenfels
Medizin

Kardiologie in Regiomed Klinikum Lichtenfels hat neuen Chefarzt

Roy Hoffmann startete am 1. April seinen Dienst als Chefarzt der Kardiologie im Klinikum Lichtenfels. Seine Vorgängerin hatte der Standort ebenfalls überzeugt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Roy Hoffmann (rechts, hier im Gespräch mit Prof. Dr. Brachmann) freut sich auf seine Arbeit.Stefanie Gleixne
Roy Hoffmann (rechts, hier im Gespräch mit Prof. Dr. Brachmann) freut sich auf seine Arbeit.Stefanie Gleixne

Es sei eine Bauchentscheidung gewesen, die für Roy Hoffmann gesprochen habe - und das von Anfang an, sagte Dr. Andreas Flessa, Ärztlicher Direktor der Regiomed-Klinik Lichtenfels bei der offiziellen Amtseinführung von Roy Hoffmann als neuer Chefarzt der Kardiologie.

"Es war schon von Beginn an Sympathie da, und ich freue mich über die neue Herausforderung in Lichtenfels", sagte Roy Hoffmann. Für den gebürtigen Münchner ist Oberfranken kein unbekanntes Pflaster. Bereits zu Beginn seiner Karriere war er in Kulmbach und Bayreuth tätig. In den vergangenen sieben Jahren wirkte er an der Helios-Frankenwaldklinik in Kronach als Leitender Oberarzt und dann als Chefarzt.

"Ich konnte in Kronach viel aufbauen und habe mich dann im letzten Jahr persönlich dazu entschieden, dass ich etwas Neues machen möchte", erklärte Roy Hoffmann. Genau zu dieser Zeit ging Professor Dr. Johannes Brachmann, Geschäftsführer der Medical School, auf ihn zu und konnte ihn überzeugen, die Stelle in Lichtenfels anzunehmen.

Die Kardiologie werde immer wichtiger, weil etwa 50 Prozent der Todesfälle in Deutschland die Folgen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen seien. Es sei daher notwendig, einen Spezialisten im Haus zu haben, sagte Prof. Dr. Brachmann.

"Ich hätte gerne bereits zu Jahresbeginn angefangen, aber das war durch meinen alten Arbeitgeber nicht möglich", sagte Hoffmann. Von Januar bis zum 1. April leitete Dr. Caroline Kleinecke interimsmäßig die Kardiologie, nachdem Chefarzt Dr. Erich Dünniger in den Ruhestand gegangen war.

Leitende Oberärztin bleibt

Die Interimslösung war durch den Verbund mit der Coburger Klinik möglich. Die Oberärztin Caroline Kleinecke kam von Coburg und hat nun beschlossen, als Leitende Oberärztin in Lichtenfels zu bleiben. "Es ist ein sehr positives Signal, dass eine solche Fachkraft bei uns in Lichtenfels bleiben möchte", sagte Landrat Christian Meißner. Das zeige, wie gut die Rahmenbedingungen, sowohl für Patienten als auch für Mitarbeiter, seien, die durch die Bauarbeiten am Klinikum geschaffen wurden.

Vor allem im Bereich der Technik hat sich viel verändert: "Als Mediziner muss man sich immer weiterbilden, um auf dem neuesten Stand zu sein", sagte Roy Hoffmann. Dennoch ermögliche die Technik vieles, was vor zehn Jahren noch undenkbar gewesen wäre. Mit diesen neuen Möglichkeiten möchte der 51-jährige Roy Hoffmann auch die Digitalisierung in der Klinik vorantreiben.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren