Lichtenfels
Korbstadt-Projekt

Jede Königin ein Blatt am Flechtbaum

Zum 40. Lichtenfelser Korbmarkt entsteht ein ganz spezieller "Lebensbaum". Die Arbeit an dem Gemeinschaftswerk wurde bereits begonnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Korbstadtkönigin Alicia beim Flechten mit Helena Scherer, eine der Vorgängerinnen (2012-2014) Foto: M.Tribale
Korbstadtkönigin Alicia beim Flechten mit Helena Scherer, eine der Vorgängerinnen (2012-2014) Foto: M.Tribale
+2 Bilder

Zum 40. Korbmarkt wurde ein Gemeinschaftsprojekt der Korbstadtköniginnen gestartet. Unter der Anleitung von Korbmachermeister Manfred Popp soll ein übermannsgroßer "Lebensbaum" entstehen, für den jede Königin ein eigenes Blatt flechtet. Der fertige Baum wird in der geplanten Ausstellung "40 Jahre Korbmarkt" zu sehen sein und danach dauerhaft in einer städtischen Einrichtung bleiben. Alle zwei Jahre kann er um ein weiteres Blatt durch die jeweils neue Königin ergänzt werden.

Die amtierende Korbstadtkönigin Alicia I. war sofort Feuer und Flamme für die Idee, auf diese Weise etwas Bleibendes zu schaffen. Entstanden sei der Gedanke in einem gemeinsamen Gespräch unter Königinnen, denn zu etlichen der Vorgängerinnen besteht noch regelmäßiger Kontakt. Helena Scherer und Christina Seelmann beispielsweise arbeiten im Orga-Team des Korbmarkts mit, dem Alicia Vetter schon angehörte, bevor sie im vergangenen Jahr Korbstadtkönigin wurde. Manfred Popp wiederum ist immer für einen kreativen Einfall gut, ob es um den weihnachtlichen Märchenwald der Stadt geht oder um Flechtkurse, die er schon seit Jahrzehnten hält. Der Korbmachermeister war Mitarbeiter im Verkehrsamt der Stadt und hatte schon einigen Majestäten Grundfertigkeiten im Flechten vermittelt, bevor 1994 seine Tochter Birgit (Hucke) eine Korbstadtkönigin wurde. So konnte er sich der Anfrage um Unterstützung natürlich nicht entziehen.

Im Wohnzimmer der Familie Popp in Lichtenfels stand zu diesem Zeitpunkt bereits eine dauerhafte Flecht-Pflanze von stattlicher Größe. Seine Frau habe lange Ärger wegen ihres Gummibaums gehabt, der immer wieder gelbe Blätter bekam, berichtet der Korbmacher. Da habe er beschlossen, einen pflegeleichten und trotzdem natürlichen Baum zu schaffen. Der Stamm ist aus Rattan, die Blätter sind aus Peddigrohr geflochten.

Nach diesem Vorbild wird seit Anfang Juli immer samstags in Popps Werkstatt in wechselnden königlichen Teams gearbeitet. Blatt für Blatt, für jede bisherige Königin eines. Die Blätter sollen zu guter Letzt noch mit einer kleinen Namensplakette versehen werden, die dauerhaft an die jeweilige Korbstadtkönigin erinnert.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren