Laden...
Burgkunstadt
Programm

Immer wieder sonntags: Kultur in Burgkunstadt

Die Veranstaltungsreihe in der alten Vogtei geht in die 13. Saison.
Artikel drucken Artikel einbetten
Von Liebe und weiteren Katastrophen berichtet eine Lesung am 10. März von Michaela May und Maria Reiter.
Von Liebe und weiteren Katastrophen berichtet eine Lesung am 10. März von Michaela May und Maria Reiter.
+1 Bild

Mittlerweile starten die Kultursonntage in der alten Vogtei in ihre 13. Saison. Geschäftsführer Otmar Fugmann von der Friedrich-Baur-Stiftung, Marion Konrad von der Kulturgemeinde Burgkunstadt und Andrea Buder von der Bayerischen Akademie der Schönen Künste stellten das aktuelle Programm.

Besonders nachgefragt sei das Weihnachtskonzert, wie Konrad berichtete. Mittlerweile haben sich auch die Besucherzahlen auf ein stabiles Niveau eingependelt. Und die Kultursonntage haben sich weit über die Landkreisgrenzen hinaus einen Namen gemacht. Besucher kamen schon aus München, Nürnberg und aus Thüringen.

Zweite Bürgermeisterin Ulrike Koch sagte, dass die Veranstaltungsreihe aus dem Kulturgeschehen nicht mehr wegzudenken sei. Auch dieses Mal sei es gelungen, ein attraktives und abwechslungsreiches Programm zu gestalten und hochkarätige Künstler zu verpflichten, wie Andrea Buder betonte.

Minguet Quartett eröffnet

Mit dem Minguet Quartett starten die Kultursonntage am 7. Oktober in die neue Saison. Die 1988 gegründete Formation zählt heute zu den international gefragtesten Streichquartetten und gastiert in allen großen Konzertsälen der Welt. Auf dem Programm stehen Streichquartette von Beethoven, Debussy und Dvorák.

Am 4. November dürfen sich die Besucher auf einen Liederabend mit den schönsten Liedern aus der Zeit der Romantik mit der deutsch-schwedischen Mezzosopranistin Ivonne Fuchs freuen. Am Klavier wird sie von Matti Hervonen begleitet.

Mit ihrem Programm "Himmlische Harfenklänge" wird die Würzburger Konzertharfenistin Feodora-Johanna Mandel am 9. Dezember mit einem stimmungsvollen Programm die Adventszeit einläuten. Bei bekannten Werken wie "Stille Nacht" kann durchaus auch mitgesungen werden. "Dabei wird das Publikum auch mehr über das Instrument erfahrt", verspricht Buder.

"Die Kreisler Story"

Mit einem Klavierkonzert starten die Kultursonntage am 13. Januar ins neue Jahr. Florian Glemsers Repertoire umfasst ein breites kammermusikalisches Spektrum mit bekannten Komponisten. Das "Goldene Zeitalter" der zwanziger und dreißiger Jahre wird am 10. Februar zum Leben erweckt. Unter dem Motto "Die Kreisler Story" nehmen Daniel Röhn (Violine) und Milana Chernyavska (Klavier) das Vogteipublikum mit in die Salonatmosphäre jener Jahre.

Liebe und weitere Katastrophen heißt eine Lesung am 10. März von Michaela May und Maria Reiter (Akkordeon) mit Texten von Elke Heidenreich, Doris Dörrie, Axel Hacke und anderen. Die Schauspielerin Michaela May dürfte vielen aus zahlreichen Fernsehserien bekannt sein.

Mit Pedalhackbrett, Gitarre und Vibrandoneon tritt das Saitenduo Rudi Zapf und Ingrid Westermeier seit mehr als 35 Jahren in vielen Konzertsälen der Welt auf. Am 7. April werden sie auch dem Vogteipublikum einen Einblick in ihr virtuoses Spiel geben. Zu Gehör kommen Musik Irland, Finnland, Russland, Italien, Frankreich und Spanien.

Mit einem Kurzurlaub der besonderen Art gehen die Kultursonntage am 12. Mai zu Ende. Stephan Schäfer (Sprecher) und Volker Höh (Gitarre) werden Heinrich Heines Reisebilder aus Italien vorstellen. In der "Reise von München nach Genua" beschreibt Heine Eindrücke seiner Italienreise im Jahr 1828. Er schildert mit viel Empfindsamkeit Land und Leute.

Kartenvorverkauf: Büromarkt Schulze Burgkunstadt und Tourist-Info Lichtenfels. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen sind im Internet unter www.baur-stiftung.de zu erfahren.

Verwandte Artikel