Lichtenfels
Investitionen

Hofmann geht wieder voraus

Die Firma Hofmann startet in Lichtenfels mit den Bauarbeiten zur Errichtung des zweiten Werks im neuen Gewerbegebiet "An der Zeil II".
Artikel drucken Artikel einbetten
Thomas Koller, Geschäftsführer der Handwerkskammer Oberfranken (von links), Geschäftsführer Stefan Hofmann, Landrat Christian Meißner und Bürgermeister Andreas Hügerich beim ersten Spatenstich für den Neubau im Gewerbegebiet "An der Zeil II". Foto: Stefanie Gleixner
Thomas Koller, Geschäftsführer der Handwerkskammer Oberfranken (von links), Geschäftsführer Stefan Hofmann, Landrat Christian Meißner und Bürgermeister Andreas Hügerich beim ersten Spatenstich für den Neubau im Gewerbegebiet "An der Zeil II". Foto: Stefanie Gleixner
+1 Bild

1958 war die Firma Werkzeugbau Siegfried Hofmann GmbH, besser bekannt als Hofmann - Ihr Impulsgeber, gegründet worden. Damals gab es noch keine Platzprobleme. In einem Gartenhaus wurden die Anfänge gemacht. Dass daraus einmal eine riesige Firma entstehen würde, habe so keiner erwartet, meint Geschäftsführer Stefan Hofmann heute. "Als dann irgendwann der ganze Garten Firma war, mussten wir das erste Mal aus Platzgründen umziehen", ergänzt er. Im Gewerbegebiet "An der Zeil" war die Firma 1981 der erste Betrieb, der sich ansiedelte.

Standort platzt aus allen Nähten

Mittlerweile arbeiten 430 Mitarbeiter bei der Firma Hofmann, die im Jahr 2018 einen Umsatz von 74 Millionen Euro erzielt hat. Nun hat das Unternehmen wieder einen Punkt erreicht, an dem es Platzprobleme gibt. "90 Mitarbeiter sind derzeit in Bürocontainern untergebracht, da wir nicht mehr genug Platz haben", fährt Hofmann fort.

Vor zwei Jahren wurde mit der Planung des neuen Werks begonnen, das "alle Sparten des Unternehmens berücksichtigt", erklärt Architekt Bernd Gierlich. Geplant habe man jedoch in einer Dimension, die auf vorhandenen Grundstücken nicht verwirklicht werden konnte.

Mit diesem Problem ist die Firma dann an die Stadt und den Landkreis herangetreten. "Es war für uns selbstverständlich, dass wir alles tun wollten, damit die Firma Hofmann hier ihren Standort Lichtenfels erweitern kann. In kürzester Zeit konnte etwas realisiert werden, was den Ansprüchen gerecht wurde. Und das war nur durch eine gute Zusammenarbeit von allen Seiten möglich", sagt Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD).

"Die Zusammenarbeit von Stadt und Landkreis Lichtenfels war in dieser Sache vorbildlich. Wir müssen unsere Unternehmen unterstützen, damit sie solche Projekte realisieren können", stimmt Landrat Christian Meißner (CSU) zu.

Neues Industriegebiet bringt Platz

Herausgekommen ist dabei nun das neue Industriegebiet "An der Zeil II". 38 Jahre nach dem Beginn im anderen Industriegebiet setzt man nun den nächsten ersten Grundstein. Am Mittwoch fand der obligatorische erste Spatenstich für das neue Werk der Firma Hofmann statt.

Drei Gebäude sollen auf einer Fläche von 16 000 Quadratmetern realisiert werden. "Es wird ein dreistöckiges Verwaltungsgebäude, eine Montage- und Logistikhalle und eine Pforte entstehen", sagt Stefan Hofmann. Das bestehende Gebäude, das in direkter Nachbarschaft zum neuen Werk liegt, soll künftig für die Fertigung benutzt werden. "In der neuen Halle werden sich 200 Mitarbeiter um die Endmontage und Entwicklung kümmern", ergänzt Hofmann, der das Geschäft in dritter Generation führt.

Ende des Jahres soll der Rohbau des 40 Millionen Euro teueren Projektes fertig sein. Im dritten Quartal 2020 sollen die Arbeiten an der Halle beendet sein. Und Ende des Jahres 2020 ist geplant, das Verwaltungsgebäude seiner Bestimmung zu übergeben.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren