Laden...
Bad Staffelstein
Coronakrise

Großwäscherei: Ein unverzichtbarer Partner der Kliniken

Die Staffelsteiner Wäscherei Rommel beliefert Kliniken und Pflegeheime mit Bettwäsche sowie Patienten- und Bereichskleidung. Fiele ein solcher systemrelevanter Betrieb aus, hätte das fatale Folgen für die Krankenhäuser. Geschäftsführer Dieter Steinert arbeitet an einem Notfallplan.
Artikel drucken Artikel einbetten
An der Bezüge-Mangel der Wäscherei Rommel wird mit Mundschutz gearbeitet. Der Abstand unter den Mitarbeitern muss dennoch eingehalten werden. Foto: Fa. Rommel
An der Bezüge-Mangel der Wäscherei Rommel wird mit Mundschutz gearbeitet. Der Abstand unter den Mitarbeitern muss dennoch eingehalten werden. Foto: Fa. Rommel
+3 Bilder

Dieter Steinert bereitet seinen Betrieb seit Wochen auf die sich ständig verändernde Situation vor. Der 55-Jährige ist Geschäftsführer der Wäscherei Rommel, die Kliniken sowie Pflege- und Wohnheime in ganz Bayern mit sauberer Wäsche und Bereichskleidung beliefert. Wenn eine solche Wäscherei durch infiziertes Personal ausfallen sollte, geriete die Versorgung der Kunden in Gefahr. Deshalb arbeitet Dieter Steinert gerade einen Notfallplan für sein Unternehmen aus, der fast täglich aktualisiert wird. Konkret sucht er nach Menschen, die bereit sind, notfalls für ausgefallenes Personal einzuspringen, das in Quarantäne geschickt werden muss.

Kontakt zur Wäscherei Rommel

Telefon: 09573 / 33080

E-Mail: d.steinert@grete-rommel.de

Mehr Lesen Sie auf infranken.de