Lichtenfels
Treffen

Trucker-Festival in Lichtenfels: 400 Zugmaschinen präsentiert

Beim 10. Truck-Festival in Lichtenfels kamen 400 Zugmaschinen zusammen. Die Gemeinschaft verbindet alle. Aber auch die Konkurrenz im Geschäft und den Wettbewerbsdruck, dem sie alle ausgeliefert sind.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vor dem Friedenstruck: Sonax-Schulungsleiter Steven Maus (links) und Fernfahrer Danny Gretsch. Fotos: Rainer Glissnik
Vor dem Friedenstruck: Sonax-Schulungsleiter Steven Maus (links) und Fernfahrer Danny Gretsch. Fotos: Rainer Glissnik
+10 Bilder

10. Truckerfestival der "Frankenstrolche" in Lichtenfels: Zum großen Trucker-Treffen in Oberfranken kamen 2019 sensationelle 400 Zugmaschinen. Vor Ort wurde über Themen gesprochen, die die Lkw-Fahrer wirklich betreffen.

"Habt Respekt vor dieser Leistung", appellierte Betriebsseelsorger Norbert Jungkunz. Die gesamte Gesellschaft hänge von der Leistung der Fernfahrer ab. Die Speditionen stünden in einem enormen Wettbewerb. "Aushalten müssen diesen Wettbewerb die Menschen." Der Druck und die Angst vor Fahrern aus anderen Ländern sei enorm, meinte der Betriebsseelsorger.

Lesen Sie dazu auch: Lkw-Fahrer packt aus: Das geht ab auf unseren Straßen

Leben als Trucker-Fahrer: Frust wegen vieler Regeln

Immer öfter weigerten sich Tüv und Dekra mit Beleuchtungen ausgestattete Fahrzeuge abzunehmen, wenn diese nicht der Straßenverkehrszulassungsverordnung entsprechen, erklärte Journalist Jan Bergrath ("Fernfahrer"). Immer öfter erlebten Fernfahrer, dass sie diese abbauen müssen. Es gebe Bemühungen, gemeinsam mit dem Bundesverkehrsministerium Lösungen zu erarbeiten. Es werde versucht, die Möglichkeit eines Schalters umzusetzen, der zumindest bei stehenden Trucks eine attraktive Beleuchtung ermöglicht. Das Bundesverkehrsministerium habe schon anerkannt, dass so etwas für viele Fahrer einfach eine große Freude ist, Motivation und Begeisterung.

"Für viele Fahrer bedeutet die Entwicklung Frust", unterstrich Betriebsseelsorger Norbert Jungkunz. Es gebe Fernfahrer die es mit der Beleuchtung ihrer Trucks übertreiben. Jedoch wünschten sich alle Fernfahrer Individualität in ihrem Fahrzeug. "Hier fährt nicht irgendeiner, hier fährt ein Mensch" wollten sie zeigen. Da gehöre ein gewisses Maß auch an individueller Beleuchtung dazu.

Auch interessant: Lkw-Irrsinn in Franken: Warum die Fahrt auf A3, A7 und A9 für Trucker puren Stress bedeutet

Im Video: Trucker-Hochzeit: Exklusives Brautauto für Paar in Unterfranken

Lkw-Fahrer helfen mit Truckerfestival kranken Menschen

Der Lichtenfelser Bürgermeister Andreas Hügerich unterstrich, wie wichtig es sei dass alle an einem Strang ziehen und gab den Startschuss für den Wettbewerb "Zieh den Strolch". Thomas Weser und Matthias Lange waren einst Gründer des Trucker-Treffens, erinnerte Betriebsseelsorger Norbert Jungkunz.

Die harten Männer und Frauen in ihren PS-starken Boliden haben auch ein Herz für kranke Menschen. "Ein Lachen verschenken für Menschen, denen es nicht so gut geht." In diesem Jahr werden erneut die Klinik-Clowns Lichtenfels unterstützt. Aus der Überzeugung heraus, dass Lachen wirkt und Heilungsprozesse fördert, wollen sie sich kranken und einsamen Menschen zuwenden und ihnen ein Lachen schenken. Die fröhlichen Visiten machen Abwechslung, Wärme und Zuwendung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen möglich.

Freiwillige Feuerwehr Lichtenfels mit eindrucksvoller Übung

"Wie kommt ein verunglückter Fernfahrer aus seinem Führerhaus?" Die Freiwillige Feuerwehr Lichtenfels und das Lichtenfelser Rote Kreuz zeigten eindrucksvoll, wie diese auch für diese Spezialfälle gerüstet sind. Grundlage ist eine "Lkw-Rettungsplattform". Dadurch kommen die Retter gleich auf die richtige Höhe.

Trucker schwärmt vom Gemeinschaftsgefühl beim Treffen

Seit 18 Jahren fährt Uwe Zeitler Lkw. "Ursprünglich komme ich aus dem Raum Schwandorf." Jetzt fährt er für die Kulmbacher Firma "Vogler" bundesweit und nach Tschechien. "Es hat sich viel geändert", erklärt er zur Entwicklung in seinem Beruf. Gerade auf der Autobahn und auf den Rasthöfen habe sich viel verändert. Auch bei vielen Kunden. Hier in Lichtenfels beim Truckertreffen erlebe er Gemeinschaft. Hier sei noch ein Zusammenhalt spürbar.

Gewerkschaft will Arbeitsbedingungen von Lkw-Fahrern verbessern

"Gewerkschaft setzt sich dafür ein, dass sich Arbeitsbedingungen verbessern", betonte Daniel Nicolovic (Verdi). "Wir sind ja die Gewerkschaft für alle Dienstleistungen." Dies gelinge jedoch nur, wenn durch entsprechend starke Mitgliedschaftsstrukturen genügend Rückhalt vorhanden ist, meinte Gewerkschaftssekretär Thomas Haupt. "Die Lkw-Fahrer hätten enorm viel Macht, wenn sie sich wirklich in hohem Maße organisieren würden", meinte der Gewerkschafter.

"Wie wollen unbedingt die Arbeitsbedingungen für die Fernfahrer verbessern." Es sei jedoch für die Gewerkschaft ein schwieriger Bereich, es gebe kaum Betriebsräte, wenig Mitbestimmung. Seit drei Jahren veranstaltet eine Gruppe um die Scheinfelder Forma "Holztransporte und Holzhandel" von Hansi Schmitt ein Freundschafts-Truckertreffen. Heuer sprang dabei ein Erlös von 1000 Euro heraus. Die Hälfte erhielten beim 10. Truckerfestival der "Frankenstrolche" in Lichtenfels die Krankenhausclowns der oberfränkischen Korbstadt. Außerdem ersteigerte Hansi Schmitt für 230 Euro zugunsten der Krankenhaus-Clowns einen großen und zwei kleine Michellin-Männchen, zwei von der Zeitschrift "Fernfahrer" gesponserte Fernfahrer-Liegen und ein Sweatshirt und einen Modell-Truck.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren