Lichtenfels
Nahverkehr

"Gemeinsam besser ankommen" im Landkreis Lichtenfels

Am 1. September beginnt im Landkreis Lichtenfels ein neues ÖPNV-Zeitalter mit neuen Buslinien und Rufbus. Die Eröffnungsfeier findet am 29. August statt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Busliniennetz im Landkreis Lichtenfels wird sukzessive ausgebaut.
Das Busliniennetz im Landkreis Lichtenfels wird sukzessive ausgebaut.

"Der neue Nahverkehr im Landkreis Lichtenfels geht mit einem verbesserten Busangebot an den Start", freut sich Landrat Christian Meißner mit den Fraktionen im Kreistag über diesen Erfolg. Konkret gilt ab dem 1. September der neue Busfahrplan in den Bereichen Weismain/Altenkunstadt/Burgkunstadt sowie in Ebensfeld und Teilen von Bad Staffelstein. Die Eröffnungsfeier findet bereits am Donnerstag, 29. August, ab 14.30 Uhr im Kreisbauhof Bad Staffelstein, Bauersgasse 21, statt. Alle interessierten Bürger sind dazu herzlich eingeladen, wie das Landratsamt Lichtenfels mitteilt.

Eine neue Form des Fahrens

Nach dem Beitritt zum VGN am 1. Januar 2015 und dem einstimmigen Beschluss über den Nahverkehrsplan am 7. November 2016 kann nach erfolgreicher EU-weiter Ausschreibung den Bürgern, den Gästen und allen Umweltbewussten endlich ein "Mehr" und "Besser" an Busdienstleistungen geboten werden. Aufgrund von rechtlichen Vorgaben werden das bestehende Angebot stufenweise ausgebaut, neue Buslinien geschaffen und mit dem Rufbus im Landkreis eine neue Form des Fahrens ins Leben gerufen. Moderne Busse mit einheitlichem Design erleichtern das Reisen besonders in Bezug auf die Barrierefreiheit.

Besseres Angebot in Ebensfeld

Die Linien 1251 und 1252 verbinden heute schon an Schultagen die Ebensfelder Ortsteile mit dem Hauptort und dem Bahnhof. In Zukunft wird das Angebot auf alle Wochentage von Montag bis Sonntag ausgeweitet. An Schultagen führen einzelne Fahrten direkt weiter zu den Schulen in Bad Staffelstein und Lichtenfels, an Ferientagen sowie am Wochenende wird der Bahnhof mit dem neu geschaffenen Rufbus angebunden. So wird eine gute Verknüpfung zu den Zügen nach Bad Staffelstein, Lichtenfels, Bamberg oder Nürnberg geschaffen.

Die neu ins Leben gerufenen Linien 1253 und 1254 bedienen alle nördlichen Stadtteile von Bad Staffelstein, zum Teil auch Lichtenfelser Stadtteile. An Schultagen fährt meistens der Bus, an Ferientagen und am Wochenende wird auch hier der Bahnhof in Bad Staffelstein mit dem neuen Rufbus angefahren. Auch das Bildungszentrum Kloster Banz bekommt damit erstmals einen Nahverkehrsanschluss.

Zur Arbeit oder zum Einkaufen

Das Angebot auf den bereits bestehenden Linien 1231, 1232, 1233 und 1234 wird vor allem in den Ferien und am Wochenende ausgebaut. Mit Verbindungen zum Fachmarktzentrum in Altenkunstadt und zum Bahnhof in Burgkunstadt wird das Fahren mit dem Bus auch für Fahrten zur Arbeit oder zum Einkaufen attraktiv.

Schülerbeförderung inklusive

Durch die Integration sämtlicher Schülerverkehre in den allgemeinen Nahverkehr und die Anbindung von Ortschaften ab 150 Einwohnern auf den beschriebenen Linien wird das Angebot an Busfahrten mehr als verdoppelt.

So funktioniert der Rufbus

Der Unterschied zwischen einem Rufbus und einem "normalen" Linienbus besteht lediglich darin, dass der Rufbus nur fährt, wenn eine telefonische Bestellung vorliegt. Mindestens eine Stunde vor der jeweiligen Abfahrtszeit muss der Rufbus bei der Fahrtwunschzentrale angefordert werden. Wer vor 8 Uhr morgens den Rufbus nutzen möchte, muss diesen am Vortag bis 24 Uhr bestellen. Die einheitliche Rufbus-Nummer lautet 09571/18180. Es gilt der normale VGN-Tarif.

Verbesserungen im Nahverkehr gab es in den vergangenen Jahren beständig - auch in Abhängigkeit vom ehrenamtlichen Engagement der Bürger. "Wir wollen diesen tollen Einsatz für die Mitbürger weiter unterstützen und freuen uns, wenn Bürger- und Seniorenbusse weiterhin bestehen bleiben", lobt Landrat Meißner die Aktivitäten der vergangenen Jahrzehnte.

Zudem bietet das neu organisierte Fifty-Fifty-Taxi den Jugendlichen und jungen Erwachsenen weiterhin den erhofften Schutz im Freizeitverkehr. Die Mitfahrbänke mit Standorten in Michelau und Ebensfeld ergänzen seit Anfang des Jahres das Angebot.

",Friday for Future‘ und das Volksbegehren ,Rettet die Bienen‘ zeigen, dass der Umweltschutz einen höheren Stellenwert bekommen soll", sagt Landrat Meißner. Er stellt fest: "Im Landkreis Lichtenfels forcieren wir seit jeher den Umweltschutz. Ich denke hier an unsere seit 1998 laufenden und bundesweit prämierten Lichtenfelser Sonnentage. Ebenso zähle ich dazu die jüngsten Aktionen zur Förderung des Radfahrens und der Elektromobilität. Die Arbeit unserer Umweltstation sowie die Arbeit als Ökomodellregion gehören auch in diese Aufzählung."

Mit großem finanziellem Aufwand baut der Landkreis das Angebot im Nahverkehr aus. "Nun ist es an allen Bürgern sowie den Gästen des Landkreises, dieses Angebot zu nutzen und damit zur Entlastung der Umwelt beizutragen", lautet der dringende Appell des Landrats.

Der Fahrgast ist gefragt

Wichtig ist es dem Landkreis, in Erfahrung zu bringen, ob das neue Busangebot passt, wo es zwickt und was gar nicht funktioniert. Auch die Busfahrer freuen sich über ein Lob: Das können die Fahrgäste mit speziell hierfür vorgesehenen Postkarten zollen, die kostenlos an das Landratsamt geschickt werden können. Sich online übers Netz zu artikulieren, ist immer möglich.

Wie geht es weiter?

Am Donnerstag, 29. August, findet auf dem Gelände des Kreisbauhofes in Bad Staffelstein, Bauersgasse 21, der offizielle Start der Linien statt. Die Bürger sind dazu eingeladen.

Die nächste Erweiterung des Busangebotes im Landkreis erfolgt zum 1. September 2020. Aus rechtlichen Gründen können erst dann die Verbindungen von Burgkunstadt über Burkheim nach Lichtenfels ausgebaut werden. In den Folgejahren sind weitere Verbesserungen geplant.

"Bis dahin bitten wir darum, dass die Bürger auch das bestehende Angebot der Firmen Kaiser und Götz weiterhin rege nutzen", sagt der Leiter des Sachgebietes ÖPNV am Landratsamt Lichtenfels, Helmut Kurz. "Wichtig zu wissen ist, dass durch die Busbenutzung jeder Einzelne aktiven Umweltschutz betreiben kann."

Es gilt der Slogan des neuen Busverkehrs: "Gemeinsam besser ankommen!"red

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren