Bad Staffelstein
Infrastruktur

Freies W-Lan auf dem Staffelberg

Die Stadt Bad Staffelstein und Bayernwerk haben einen Hotspot auf dem Staffelberg eingerichtet. Nach Pfingsten ist die Probephase vorbei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Staffelberg liegt ruhig in der Sonne. Da kann man schnell auf die Idee kommen, mal "surfen" zu gehen.
Der Staffelberg liegt ruhig in der Sonne. Da kann man schnell auf die Idee kommen, mal "surfen" zu gehen.
+1 Bild

Wie wäre das: mitten im Juni bei brütender hiHitze auf dem Staffelberg ein kühles Helles genießen und ein wenig im Internet die nächste Schritte Wanderwege planen? Laut Jürgen Kohmann (CSU), Bürgermeister von Bad Staffelstein, soll das nach Pfingsten möglich sein - dank Stadt und Bayernwerk. Wann genau, da hüllt er sich in Schweigen.

Gottfried Schmitt, Chef der Staffelbergklause, sagt, er bekomme dort oben alles mit. So hat er denn auch mitbekommen, dass am vergangenen Mittwoch Bayernwerk einen Hot-Spot für freies W-Lan montiert und eingerichtet haben.

Spruchreif, meint Schmitt, sei das aber noch nicht, denn: "Wenn man es laufen lässt, muss es gleich funktionieren." Daher befindet sich das W-Lan momentan noch in der Probephase. Offiziell wird es erst in der Woche nach Pfingsten bekanntgegeben werden.

Sucht man schon jetzt Verbindungen, stößt man auf den "Frederix Hotspot". In oder hinter der Kirche, oder im Gastraum ist das Signal durch die dicken Wände zu schwach. Im restlichen Bereich ist der Zugang zum Internet kein Problem. In den 1990ern verlegte stillgelegte Leitungen wurden dazu wieder in Betrieb genommen.

Wo genau der Router angebracht ist, wollte Schmitt nicht sagen. Schließlich gebe es bei solchen Erneuerungen immer wieder Freunde und Feinde. Schmitt holt ein wenig aus und erzählt von der Beleuchtung des Staffelkreuzes, die Mitte der 1970er Jahre angebracht wurde. Die Stromverbindung wurde ausgegraben, gekappt und wieder mit Beton eingegossen. So ein Router wäre einfacher zu demontieren.

Schmitt erzählt von manch kritischem Kommentar. Dort oben sei ein Friedort und so solle es bleiben. Einer meinte, wenn er auf dem Staffelberg sei, habe er für einige Stunden Ruhe. Diese Ruhe wird auch weiterhin in der Klause herrschen. Denn der Chef will kein Internet drinnen haben. Dafür kann man auch bald von zu Hause einen Live-Blick vom Staffelberg genießen. Denn auf dem Staffelbergkreuz ist eine Webcam zumindest geplant.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren