Isling
Zukunft

Ein klarer Appell zum Maßhalten

Die Pfarrei Isling feierte ihr Pfarrfest und das Kreiserntedankfest. Dabei wies Pfarrer Chelkowski auf die Verantwortung der Menschen für die Erde hin.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Jüngsten sind startklar für die Kirchenparade zum Kreiserntedankfest in Isling. Foto: Gabriele Schardt
Die Jüngsten sind startklar für die Kirchenparade zum Kreiserntedankfest in Isling. Foto: Gabriele Schardt
+1 Bild

Zu Beginn des festlichen Erntedankgottesdienstes am Sonntag zog ein langer Festzug zur Pfarrkirche, der von den Islinger Musikanten musikalisch begleitetet wurde.

Kirchenpfleger Gerhard Mahr begrüßte zu Beginn des Gottesdienstes zahlreiche Ehrengäste mit Landrat Christian Meißner an der Spitze sowie alle Ortsbäuerinnen und Ortsbauern aus dem gesamten Landkreis.

"Grenzen erkennen"

In seiner Festpredigt wies Pfarrer Henryk Chelkowski auf die Verantwortung der Menschen für eine intakte Erde hin. Von Gott sei den Menschen die Fähigkeit und Gabe gegeben worden, Maß zu halten und Grenzen zu erkennen, damit auch künftige Generationen menschenwürdig leben können.

Am Gottesdienst beteiligten sich der Kinderliturgiekreis mit Kyrie-Rufen und der Bauernverband mit Lesungen. Die Fürbitten wurden vom Bauernverband und vom Kinderliturgiekreis vorgetragen. Der Landfrauenchor, die Islinger Musikanten sowie Tobias Püls an der Orgel sorgten für eine würdevolle musikalische Umrahmung der Feier.

Ein kurzer Situationsbericht sowie ein Schlussgebet und eine Danksagung an alle Mitwirkenden erfolgte durch Kreisbäuerin Marion Warmuth. Mit dem vielstimmig vorgetragenen Lied "Großer Gott, wir loben dich", begleitet von den Islinger Musikanten, endete der kirchliche Teil des Erntedankfestes.

Im Anschluss an den Gottesdienst wurden die Erntegaben der Kinder während des Basars verkauft. Die Stände waren ständig dicht umring, und bald hieß es "ausverkauft".

Für vernünftiges Miteinander

Zum weltlichen Teil begrüßte BBV-Kreisobmann Michael Bienlein alle ganz herzlich zum Kreiserntedankfest. Seinen Worten "Erntedank - ist es noch zeitgemäß, müssen wir noch danken?" folgte die Antwort "Ja, es ist wichtig und richtig, gerade an so einem Tag unserem Herrgott für die Gaben zu danken. Und dafür, dass wir in Frieden und in einer wunderbaren Landschaft leben dürfen." Des Weiteren ging er in seiner Rede auf die Probleme der Landwirtschaft ein.

Auch Landrat Christian Meißner und Bürgermeister Andreas Hügerich mahnten, vernünftig miteinander umzugehen, nicht übereinander, sonder miteinander zu reden, um eine für alle gute Lösung zu finden.

Da auch das Wetter größtenteils mitspielte, bevölkerten Hunderte Besucher aus nah und fern den ganzen Tag über das Pfarrzentrum, wo eine bunte Unterhaltung für Kinder und viel Kulinarisches für alle Gäste geboten wurden. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die Islinger Musikanten zum Frühschoppen sowie Alleinunterhalter Hartmut Zeis am Nachmittag.

Flachbildfernseher "geerntet"

Über den ersten Preis der wie immer reichlich, mit über 50 Gewinnen bestückten Tombola, einen großen Flachbildfernseher, freute sich der Islinger Erwin Pusch.

Der Erlös des gesamten Erntedankfestes ist wie immer für kirchliche Zwecke bestimmt.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren