Laden...
Ebensfeld
Faschingszug

Ebensfelder Riesen-Registrierkasse als Zeichen gegen Bons

Beim kunterbunten Marsch durch Ebensfeld wurden auch aktuelle Themen auf die Schippe genommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine überdimensionale Registrierkasse hatten die "Eierbergfreunde Wiesen" dabei und protestierten heftig gegen die Bonpflicht.
Eine überdimensionale Registrierkasse hatten die "Eierbergfreunde Wiesen" dabei und protestierten heftig gegen die Bonpflicht.
+10 Bilder

Deutlich verstärktes Polizeiaufgebot, gleich vier Einsatzwagen der freiwilligen Feuerwehren, die die Zufahrtsstraßen absperrten, um mehr Sicherheit nach dem Unglücksfall (vom Sonntag) in Hessen zu gewährleisten: Dieser Faschingsumzug der EKG, der Ebensfelder-Karnevals-Gesellschaft, am Faschingsdienstag war nicht zuletzt wegen des einsetzenden Regens ein etwas anderer.

Weniger wagten einen Wagen

Viele Auflagen und Vorschriften hatten schon im Vorfeld dazu geführt, dass es heuer nicht so viele Umzugs- und Motivwagen wie in den letzten Jahren geben sollte. Dennoch wurden die vielen Zuschauer am Straßenrand nicht enttäuscht. Neben dem Auflagenzirkus, den sowohl die Teilnehmer aus Bad Staffelstein, Uetzing und Medlitz beklagten, war es vor allem die neu eingeführte Bon-Pflicht, die kräftig kritisiert wurde. Die Eierbergfreunde aus Wiesen hatte eine überdimensionale Registrierkasse als Motivwagen und wetterten heftig. Die Musikvereinigung Ebensfeld hatte eine andere Sorge: Sie war auf Quartiersuche.

Begehrte Fotomotive

Flotte Rhythmen und fesche Kostüme: Die Mädchen der Zapfendorfer Garde und des EKG tanzten sich in die Herzen der Zuschauer und waren begehrte Fotomotive. Originell und fantasievoll waren die Ideen einiger Stammtische: egal ob aus Lauf ("Laaf"), aus Döringstadt oder von der Seidla-Crew. Dazu kamen die "lammfrommen Damen" des TSV Ebensfeld, die dann doch "richtig scharf" waren. Das lockte auch wieder ein Fernsehteam des BR in die Marktgemeinde.

Der Zug musste einmal kurz für einen Rettungseinsatz stoppen. Ein älterer Zuschauer hatte einen Schwächeanfall erlitten. Alkohol war nicht im Spiel. Damit der Krankenwagen entgegen der Laufrichtung zu ihm fahren konnte, wurden die Faschingswagen angehalten.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren