Laden...
Bad Staffelstein
Premiere

Drive-in-Gartenmarkt in Bad Staffelstein: hinfahren, anschauen, parken

Beim ersten Drive-in-Gartenmarkt in Bad Staffelstein offerieren 50 Aussteller Nützliches und Schönes für draußen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Vielfalt an Kräutern und Pflanzen für Freiland und Gewächshaus ist groß: Hier zeigt Gärtner Jürgen rotes Basilikum. Fotos: Monika Schütz
Die Vielfalt an Kräutern und Pflanzen für Freiland und Gewächshaus ist groß: Hier zeigt Gärtner Jürgen rotes Basilikum. Fotos: Monika Schütz
+8 Bilder

Seit Donnerstag und noch bis morgigen Sonntag zeigen rund 50 Anbieter bei Deutschlands erstem Drive-in- Gartenmarkt Schönes für Haus und Garten. Auf dem Areal der Obermain-Therme und den weitläufigen Parkplatzanlagen am Kurpark können und konnten Besucher mit ihren Fahrzeugen auf einer vorgegebenen Route den rund vier Kilometer langen Weg abfahren und sich vom Auto aus die Angebote und Ausstellungsstücke ansehen.

Wer Interesse an einem Artikel hat oder Beratung braucht, fährt einfach in die direkt neben dem Stand ausgewiesene Parkbucht. Geschultes und vor allem aufmerksames Personal der Verkaufs- und Infostände kümmern sich um die Wünsche der Kunden, die - wenn man sich die Autokennzeichen ansah - aus allen umliegenden Landkreisen, Unterfranken und  Thüringen kamen.

Einer kommt aus Alkmaar

Bereits eine halbe Stunde vor dem offiziellem Beginn am Donnerstagfrüh wartete eine Schlange von Fahrzeugen am "Start" des Parcours. In Rücksprache mit Quartiersmanager Michael Böhm öffnete der Veranstalter Heiko Bayerlieb die Tore etwas früher. "Ich bin sehr glücklich", strahlte Bayerlieb, alles habe geklappt. Vor allem die Unterbringung der Aussteller, die mit ihren Fahrzeugen aus der ganzen Bundesrepublik und einer auch aus Alkmaar/Niederlande angereist waren. In Hotels und Gasthöfen im Landkreis, in Ferienwohungen im Bamberger Land und sogar bis hinauf nach Küps fanden die Geschäftsreisenden ein Quartier.

Ordner weisen den Weg

Hinfahren, anschauen, parken: Dazu brauchte es auch keinen Mund-Nasen-Schutz. Erst beim Aussteigen, bei Beratung und Kauf an den Ständen waren diese Vorschrift. In Orange gekleidete Ordner zeigten die Fahrtrichtungen an, die Feuerwehr Bad Staffelstein half bei den Absperrungen. Wer den Parcour durchfuhr und ab und zu anhielt, brauchte zwar Zeit - für die rund vier Kilometer in Schrittgeschwindigkeit  mehr als eine Stunde -, dafür konnte sich das Angebot der Aussteller wirklich sehen lassen: Edelstahlbrunnen, Feuerstellen, Dekoartikel für Garten, Balkon und Terrasse, Pflanzen für den Kräuter- und Gemüsegarten, prächtige Rosen und Kübelpflanzen, winterharte Stauden und Nasch-Obst-Sträucher.

Gartenmöbel und Strandkörbe

Natürlich gab es auch Gartenmöbel und Strandkörbe, in denen man gerne Probeliegen durfte. An den Grillkaminen brutzelten die Aussteller Haxen und mediterranes Gemüse. Der appetitanregende Duft war auch mit Nasenschutz unverkennbar und stimmte die vielen Besucher auf einen "Sommer zu Hause" ein. Pizza aus einem mobilen zerlegbaren Holzbackofen, Apfelsekt aus der Fränkischen Schweiz und  Gartengeräte von Markenherstellern: Das Angebot des Marktes war umfassend und vielseitig.

Der Drive-in-Markt ist heute und morgen von 10 bis 18 Uhr geöffnet, mit dem Ticket kann man auch mehrmals am Tag durch den Markt fahren.

Verpflegung aus dem Truck

Nur wenige Meter neben dem Gartenmarkt, auf dem Parkplatz des ehemaligen Hallenbades, warteten einige Foodtrucks auf hungrige Gäste. Hier war der Eintritt frei.

Auch wenn es wegen der relativ kurzen Vorbereitungszeit nicht so viele Trucks waren, wie erwartet, fand jeder Besucher etwas für seinen ganz persönlichen Geschmack. Mit Backfisch, BBQ, Burger, Steaks, Süßes und Softeis, Pommes, Roastbeef und Pute konnte man sich zumindest kulinarisch auf Weltreise begeben.