Oberwallenstadt
Beleidigung

"Drecksfeuerwehrler": Autofahrerin ist ungeduldig und beleidigt Feuerwehrmann bei Lichtenfels

Die Polizei Lichtenfels ermittelt aktuell gegen eine Autofahrerin, die einen Feuerwehrmann beleidigt hat, weil dieser eine Straße sperrte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Autofahrerin war offenbar so ungeduldig, dass sie einen Feuerwehrmann bei Lichtenfels beleidigte. Symbolfoto: Bernd Weißbrod/dpa
Eine Autofahrerin war offenbar so ungeduldig, dass sie einen Feuerwehrmann bei Lichtenfels beleidigte. Symbolfoto: Bernd Weißbrod/dpa

Offenbar war eine Autofahrerin im Kreis Lichtenfels nicht einverstanden mit den einer Absperrung der Feuerwehr. Wie die Polizei mitteilt, geriet die 54-Jährige mit einem Feuerwehrmann aneinander. Schließlich beleidigte sie den Mann.

Als "Drecksfeuerwehrler" und "Blödmann" bezeichnete die ungeduldige Autofahrerin den Feuerwehrmann, der nur seinen Dienst verrichtete. Aufgrund einer Laufveranstaltung war die Ausfahrt vom Badesee in Oberwallenstadt abgesperrt. Die Fahrerin befand sich auf dem Heimweg und fühlte sich "durch die Sperrung belästigt", wie die Polizei mitteilt.

Der Feuerwehrmann erstattete Anzeige gegen die 54-Jährige. Ein entsprechendes Verfahren wurde eingeleitet. In einem emotionalen Post bei Facebook erinnert die Polizei Oberfranken daran, dass es eine Absperrung nicht ohne Grund gibt - oder "weil den Einsatzkräften langweilig ist". Weiter schreibt die Polizei: Einsatzkräfte, egal ob von der Feuerwehr, dem Rettungsdienst oder der Polizei, während der Ausübung ihrer Aufgaben anzugehen, anzugreifen oder zu beleidigen geht überhaupt nicht!"

Erst vor kurzem fiel ein Autofahrer negativ auf, als er die Feuerwehr bei einem schweren Unfall auf der A3 als "faule Schweine" bezeichnete.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren