Lichtenfels
IHK-Konjunkturumfrage

Die Geschäftslage am Obermain bleibt gut

Die Unternehmer im Landkreis Lichtenfels bleiben optimistisch. Die aktuelle Geschäftslage beurteilen sie weiterhin sehr positiv.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wilhelm Wasikowski, IHK-Vizepräsident und Vorsitzender des IHK-Gremiums Lichtenfelsprivat
Wilhelm Wasikowski, IHK-Vizepräsident und Vorsitzender des IHK-Gremiums Lichtenfelsprivat

Exakt die Hälfte der Unternehmen im Landkreis Lichtenfels beurteilt in der Konjunkturumfrage der IHK für Oberfranken Bayreuth ihre Geschäftslage positiv und weitere 38 Prozent stufen die Situation als befriedigend ein. Nur zwölf Prozent sind mit ihrer Geschäftssituation nicht zufrieden. Die Zufriedenheit über die aktuelle Wirtschaftslage reiht sich damit nahtlos in die guten Ergebnisse der Konjunkturumfragen der letzten drei Jahre ein.

Dass die Konjunktur etwas an Schwung verliert, zeigt aber ein Blick auf die Entwicklung des Auftragsvolumens, das zuletzt leicht rückläufig war und auch zu einer rückläufigen Kapazitätsauslastung führt. "Beide Indikatoren befinden sich aber weiterhin auf hohem Niveau", betont Wilhelm Wasikowski, IHK-Vizepräsident und Vorsitzender des IHK-Gremiums Lichtenfels.

Dessen ungeachtet bleibt die Investitionsneigung bei den Lichtenfelser Unternehmen sehr hoch: Fast ein Drittel der befragten Unternehmer gibt an, in den kommenden zwölf Monaten mehr investieren zu wollen. Nahezu kein Unternehmen plant eine Reduzierung des Investitionsvolumens.

"Die Unternehmen stehen zum Standort Lichtenfels und wollen ihre Unternehmen hier vor Ort weiter ausbauen. Das sind gute Nachrichten für die gesamte Region", sagte Wasikowski. Auch bei der Kapazitätsauslastung und der Mitarbeiterentwicklung werden leichte Zuwächse erwartet.

Zurückhaltend sind die Unternehmen bei ihrer Prognose für die kommenden zwölf Monate. Im Saldo wird mit einer leicht rückläufigen Entwicklung der Geschäftslage gerechnet: 18 Prozent rechnen mit einer Verbesserung der Geschäftslage, 20 Prozent mit einer Verschlechterung. 62 Prozent gehen von einer stabilen Entwicklung aus.red



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren