Laden...
Pferdsfeld
Infrastruktur

Das Dilemma mit einer maroden Straße

Die Straße zwischen Pferdsfeld und Prächting ist kaputt. Doch das Sanieren hat Haken. Nun droht die Vollsperrung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Straßenverbindung zwischen Pferdsfeld und Prächting ist in einem sehr schlechten Zustand.Matthias Einwag
Die Straßenverbindung zwischen Pferdsfeld und Prächting ist in einem sehr schlechten Zustand.Matthias Einwag
+6 Bilder

Eine Straße im eigentlichen Sinn ist die Verbindung zwischen Prächting und Pferdsfeld gar nicht. Der Wald- und Feldweg war irgendwann in den 1960-ern einmal behelfsmäßig mit Asphalt aufgebessert worden. Zu einer Gemeindeverbindungsstraße wurde die Trasse nie aufgestuft. Nun ist sie jedoch derart marode, dass die Vollsperrung unmittelbar bevorsteht.

Für Autofahrer ist die schmale, kurvige Straße ein optimale Abkürzung, wenn sie vom Kellbachgrund nach Bad Staffelstein wollen. Rund einen Kilometer lang ist das Sträßlein, wobei es auf rund 600 Metern in extrem schlechtem Zustand ist. Die Bankette liegen viele Zentimeter tiefer, der Asphalt ist porös und tiefe Spurrillen machen das Befahren gefährlich.

Der Gemeinderat habe vor einigen Jahren beschlossen, diese Straße nicht zu sanieren, sagt Ebensfelds Bürgermeeister Bernhard Storath (CSU). Das bedeutet, die Trasse werde nicht zu einer Gemeindeverbindungsstraße erhoben, denn in diesem Fall müsste der Markt Ebensfeld in die Fahrbahnbreite und die Tragfähigkeit investieren, müsste Grundstücke erwerben und den Winterdienst sicherstellen. Der Bauhof der Gemeinde habe nicht die technischen Mittel, den Ausbau selbst zu leisten. Doch nun sei der Zustand so schlecht, dass die Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben ist. Eine Sperrung der ohnehin schon auf fünf Tonnen zulässiges Gesamtgewicht beschränkten Trasse stehe kurz bevor.

Wenig befahren ist die marode Straße nämlich nicht. Sie werde von vielen auswärtigen Autofahrern, die übers Navi dorthin gelotst werden, sowie von Paketdiensten rege genutzt, sagt Storath. "Wir waren auch mal drüber, sie über ein Radweg-Förderprogramm zu sanieren", fährt er fort, aber die Hürden dafür seien sehr hoch.

Bauausschuss oder Gemeinderat werden also in Kürze über die Sperrung der Trasse beraten. Das ist keine leichte Entscheidung, zumal ein Präzendenzfall geschaffen wäre, wenn diese Straße saniert würde.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren