Lichtenfels
Gastlichkeit zu Ostern

Besondere Köstlichkeiten zu Ostern

An den Osterfeiertagen mit der Familie entspannt essen gehen und ausgiebig schlemmen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ostern steht vor der Türe. Foto: Pixabay
Ostern steht vor der Türe. Foto: Pixabay
In wenigen Tagen endet mit dem Osterfest die 40-tägige christliche Fastenzeit. Und was liegt zu Ostern näher, als sich für die Tage des Verzichts etwas Leckeres zu gönnen? Doch warum selbst kochen? Zu den Osterfeiertagen bietet es sich an, mal wieder mit der Familie in einer Gaststätte oder einem Restaurant ganz entspannt speisen zu gehen oder mit den Freunden gemütlich bei einem Osterbrunch stundenlang zu schlemmen. Hier kann sich jeder sein Wunschgericht aussuchen, ganz nach Geschmack und Vorliebe. So freut sich der Fischliebhaber zum Beispiel über ein leckeres Lachsfilet, der Fleischliebhaber auf den traditionellen Lammbraten und auch für Vegetarier wird in Restaurants und Gaststätten einiges geboten. Ob eine gelbe Paprikasuppe, die mit etwas Ingwer und Kresse für die nötige Schärfe sorgt, oder ein leckeres Risotto mit Frühlingsgemüse: Beides ist etwas Besonderes und sorgt besonders nach der Fastenzeit für eine Geschmacksexplosion auf der Zunge. Auch bei einem ausgiebigen Osterbrunch ist von herzhaften bis süßen Gerichten einiges dabei, das einen bis zum Nachmittag schlemmen lässt. Osterbrot, Hefezopf und gebackene Osterlämmchen - sie alle dürfen neben Räucherlachs und Omelett bei einem ausgedehnten Osterbrunch mit Familie und Freunden auf keinen Fall fehlen.
Noch ein Tipp: Reservieren Sie einen Tisch im Restaurant Ihrer Wahl nicht zu spät, denn die Nachfrage an Ostern ist immer sehr groß! Doch nicht nur bei uns in Deutschland wird nach der Fastenzeit üppig aufgetischt. Frankreich, ohnehin ein Land für Feinschmecker, steht auch mit seinem traditionellen Osteressen hoch im Kurs: Gigot d'agneau, die Lammkeule, wird an frischem Gemüse und zu einem guten französischen Wein serviert. Beliebt ist aber auch die "Quiche de Pâques", die Oster-Quiche, die mit Lauchzwiebeln, Schinken und Käse zubereitet wird.
Wie in vielen Ländern ist auch in Spanien ein Lammgericht zu Ostern typisch, insbesondere der Lammbraten. Beliebt ist hier aber auch der Stockfisch. Am gedeckten Tisch dürfen Panades oder Robiols nicht fehlen, deftig oder süß gefüllte Teigtaschen in verschiedenen Formen. Auch die sogenannten Monas de Pascua gehören zum traditionellen Ostergebäck. In das Hefeteiggebäck wird ein ganzes Ei mitsamt Schale eingebacken.
Wer Ostern in Finnland feiert, kommt um den traditionellen Malzpudding "Mämmi" nicht herum. Dabei handelt es sich um einen kalten klebrigen Pudding, der herb nach Bier schmecken soll. Grund dafür sind seine Zutaten: unter anderem Malz, Roggenmehl, Salz und Wasser. Der Pudding wird stundenlang gekocht und im Ofen gebacken und muss noch einige Tage im Kühlschrank ziehen. Erst dann - traditionell am Freitag - wird er mit flüssiger Sahne und Zucker serviert.
Weniger herb, dafür umso saurer geht es an Ostern in Polen zu. Denn hier kommt in vielen Familien am Sonntag eine Suppe aus vergorenem Roggenschrat auf den Tisch: Zurek, ein sehr deftiges Gericht. Neben der säuerlichen Hauptzutat (Zur) gehören noch Sahne, Eier und Zwiebeln in die Suppe.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.