Laden...
Bad Staffelstein
Corona-Bestimmungen

Oberfranken: Mit Rollkragenpullover statt Mundschutz zum Einkaufen - Mann (58) angezeigt

In Oberfranken hat ein Mann am Samstag eine Anzeige erhalten, weil er beim Einkaufen die geltenden Corona-Bestimmungen missachtet hat. Der Anlass: Nachdem er keinen Mundschutz dabei hatte, wollte der 58-Jährige ein Geschäft mit hochgezogenem Rollkragenpullover betreten.
Artikel drucken Artikel einbetten
rollkragenpullover, pullover, rollkragen
Ein Mann hat beim Einkaufen in Bad Staffelstein versucht, den fehlenden Mund-Nasen-Schutz durch einen Rollkragenpullover zu ersetzen. Foto: Studio Grand Web/Adobe Stock (Symbolbild)

Ein Rollkragen taugt offenbar nicht als Mundschutz. Diese Erfahrung hat ein Mann in Bad Staffelstein (Landkreis Lichtenfels) am Samstag (02.05.2020) gemacht, wie die Polizei Bad Staffelstein mitteilt. 

Am Samstagmittag wollte der 58-Jährige in einen Getränkemarkt in Bad Staffelstein. Hierbei vergaß er den ordnungsgemäßen Mund-Nasen-Schutz, weswegen er beim Betreten provisorisch seinen Rollkragenpullover hochzog. Sie haben noch keinen Mundschutz?  inFranken.de liefert Ihnen einen Überblick und zeigt, wo man jetzt noch online Masken kaufen kann.

Bad Staffelstein: Rollkragen rutscht im Getränkemarkt nach unten - Anzeige

Im Markt rutsche der Rollkragen dann nach unten und der Mund-Nasen-Bereich war völlig frei. Aufgrund der Nichtbeachtung der vorgegebenen Schutzvorschrift erhält er nun einen Anzeige.

Wie die Polizei weiter berichtet, sei bereits am Donnerstagnachmittag eine 60-Jährige in einem Einkaufsmarkt in der Lichtenfelser Straße in Bad Staffelstein ohne den erforderlichen Mund-Nasen-Schutz unterwegs gewesen. Sie erhält ebenfalls eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. Mundschutz selber nähen - hier geht's zur Anleitung.

Verwandte Artikel