Horb am Main
Unfall

Auto prallt in Schwertransporter: Zwei schwer Verletzte nach Unfall in Oberfranken

Ein Autofahrer und dessen Beifahrerin wurden bei einem Unfall mit einem Beton beladenen Sattelzug im Kreis Lichtenfels am Mittwochabend schwer verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Autofahrer und dessen Beifahrerin wurden bei einem Unfall mit einem Beton beladenen Sattelzug im Kreis Lichtenfels am Mittwochabend schwer verletzt. Foto: NEWS5 / Merzbach
Ein Autofahrer und dessen Beifahrerin wurden bei einem Unfall mit einem Beton beladenen Sattelzug im Kreis Lichtenfels am Mittwochabend schwer verletzt. Foto: NEWS5 / Merzbach
Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich am Mittwochabend gegen 17.30 Uhr ein schwerer Unfall in Horb am Main im Kreis Lichtenfels. Ein 48-jähriger Kraftfahrer mit einem Betonteil beladenen Sattelzug bog vom einem Grundstück auf die B289 in Richtung Zettlitz ein, um anschließend gleich wieder in dieses Grundstück einzufahren.

Ein aus Zettlitz kommender, in Richtung Burgkunstadt fahrender 42-Jähriger aus dem Landkreis, fuhr mit seinem Auto seitlich unter die Ladung des Sattelzuges. Neben dem 42-Jährigen war noch die 29-jährige Ehefrau mit im Auto. Beide mussten vor Ort von der Freiwilligen Feuerwehr, zusammen mit dem Rettungsdienst und einem Notarzt aus dem stark beschädigten Pkw geborgen werden.


Fahrer und Beifahrerin schwer verletzt

Der Fahrer erlitt schwerste Verletzungen und wurde mit dem Rettungsdienst in ein nahe gelegenes Krankenhaus verbracht. Die Beifahrerin wurde ebenfalls schwer verletzt und wurde auch in ein Klinikum eingeliefert. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro.
An die Unfallstelle wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Coburg ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Ermittlungen bezüglich der Unfallursache dauern an, weshalb auch das Auto sichergestellt wurde.

Die Fahrbahn war bis um 20 Uhr in beide Richtungen komplett gesperrt. Die umliegenden freiwilligen Feuerwehren waren zahlreich vorhanden, so dass neben der Bergung der Verletzten eine unkomplizierte Verkehrslenkung durchgeführt werden konnte.
Noch keine Kommentare

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.