Klosterlangheim
Vortrag

Aufstieg und Fall eines Klosters

Wolfgang Hegel sprach in Klosterlangheim über die Geschichte des Barockensembles, das die Zisterzienser zu einem der wohlhabendsten Klöster machten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Erhalten blieb nach der Zerstörung 1803 der Konventbau des Klosters.Andreas Welz
Erhalten blieb nach der Zerstörung 1803 der Konventbau des Klosters.Andreas Welz
+1 Bild

Interessante Details aus der Baugeschichte Klosterlangheims erläuterte am Mittwoch Wolfgang Hegel bei einem CHW-Vortrag in der Schule für Dorferneuerung im Konventbau des ehemaligen Zisterzienserklosters. Er hatte die Architektenpläne von 1690 bis 1803 sorgfältig studiert und kam zu dem Schluss, dass die wichtigste Bauphase zum Ende des 17. Jahrhunderts das Gesicht der Klosteranlage völlig veränderte. Aus verstreut liegenden Gebäuden wurde eine prächtige große Barockanlage.

Die verbliebenen groß dimensionierten Gebäude erinnern noch heute an das Kloster, das hier 670 Jahre lang bestand. Der umfangreiche klösterliche Gebäudekomplex mit der großen Kirche wurde 1802 durch einen Brand teilweise beschädigt. Nach der Säkularisation 1803 wurden die nicht länger benötigten Gebäude auf Abbruch verkauft und während der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts abgetragen.

Erbaut im Sumpfgebiet

Hagel zeigte anhand des St. Galler Klosterplans, welcher zu Beginn des 9. Jahrhunderts im Kloster Reichenau entstanden ist, dass ein Kloster ein ziemlich komplexes Gebilde ist. Neben dem zentralen Sakralbau und Verwaltungseinrichtungen finden sich Wirtschaftsgebäude, Speicherbauten, ein Krankenhaus, eine Schule, eine Abtspfalz, diverse Gärten, Gebäude für die Pilger und einen Friedhof. Zudem sieht man, dass sich die Funktionen auf viele Gebäude verteilen. Das ist sinnvoll, weil so ein Kernbestand ohne große Schwierigkeiten bei geeigneter Fläche sukzessive erweitert werden kann.

Die Fläche des Langheimer Klosters ist umgeben von zahlreichen Erhebungen und befindet sich am Zusammenfluss einiger Bäche zum Leuchsenbach. Das Gebiet war ursprünglich recht sumpfig und musste erst durch entsprechende Gräben entwässert werden. Die Lage im Tal war stets von Hochwasser bedroht, was die Mönche lösten, indem sie zur Regulierung des Wasserspiegels im direkten Umfeld des Klosters zahlreiche Teiche anlegten, deren Pegel sie regulieren konnten. Ergänzend wurde ein komplexes Kanalsystem gebaut, durch welches das Wasser unterirdisch abgeführt werden konnte.

Von Stiftungen profitiert

Langheim entwickelte sich durch zahlreiche Stiftungen und der Unterstützung durch das Haus Andechs-Meranien sowie durch eine geschickte Politik zu einem der wohlhabendsten Klöster im Nordgau. Das ist insofern interessant, als der Zisterzienserorden ja gerade aufgrund der Ablehnung der großen Reichtümer und opulenten Lebensweise der benediktinischen Klöster entstand.

Für die äußere Gestalt dieses bedeutenden Klosters und die wenigen Reste, die erhalten sind, waren die etwas mehr als 100 Jahre zwischen 1680 und 1792 besonders prägend. Hier entstand ein prächtiges Barockensemble. Zunächst zeigte der Historiker eine Ansicht des Klosters, die 1630 von Daniel Meisner geschaffen wurde. Hier sieht man noch das vielgestaltige Erscheinungsbild, bei dem sich zahlreiche Bauten lose um einen großen Kirchenbau herum gruppieren. Umgeben ist das Ganze von einer Mauer, wobei einige Bauten außerhalb der Mauer offenbar auch als Teil des Klosters angesehen werden müssen.

Dank eines zuverlässigen Quellenfundes durch Bezirksheimatpfleger Günter Dippold, einer Beschreibung der Bauten aus den 80er Jahren des 17. Jahrhunderts, erhält man ein recht genaues Bild, wo der Anfang der barocken Umgestaltung des Klosters liegt. So wurden unter Abt Thomas Wagner (1677 - 1689) zwischen 1681 und 1684 Teile des Konventbaus neu errichtet. Diese Arbeiten wurden unter Abt Gallus Knauer (1690 - 1728) dann bis 1691 fertiggestellt.

1691 bis 1700 entstand der neue Abteiflügels durch Leonhard Dientzenhofer Die Errichtung des Fürstenbaus erfolgte ab 1728 durch den aus Dresden stammenden Gottfried Heinrich Krohne. Er machte Pläne zu einer kompletten Neugestaltung des Konventbaus. Die Fertigstellung der Arbeiten datiert in das Jahr 1742.

Neue Abteikirche war zu teuer

Im Zusammenhang mit der Neuplanung von Vierzehnheiligen kam Balthasar Neumann planerisch in Kontakt mit Langheim selbst. Seine Pläne sind frühestens 1741 entstanden und folgten zu großen Teilen den schon ausgeführten Partien Krohnes. Besonders hervorzuheben ist der vorgesehene Neubau der Abteikirche. Allerdings wurden Neumanns Pläne, wohl maßgeblich aufgrund der hohen Kosten des Baus in Vierzehnheiligen, nicht ausgeführt.

Ende des 18. Jahrhunderts beschwerten sich die Mönche über den schlechten Zustand der Klostergebäude. Schließlich wurde ein neuer Verbindungsflügel vom Konvent zum Krankenhaus im Osten errichtet. Die östlichen Flanken von Konvent und Abteibau wurden zudem bis 1792 mit prächtigen Pavilions abgeschlossen, die letztlich auf Planungen Neumanns und Krohnes ein halbes Jahrhundert vorher zurückgingen.

Durch einen großen Brand am 7. Mai 1802 wurden große Teile der Anlage schwer beschädigt. Lediglich der Abteiflügel die gewölbten Erdgeschossräume des Konvents blieben erhalten. Zwar dachte man sogleich an einen Wiederaufbau, doch machte die Säkularisation dieses Vorhaben zunichte. Große Teile der Anlage wurden in der Folge abgebrochen, erhalten blieben nur kleine Teile der Klosteranlage und zahlreiche Wirtschafts- und Verwaltungsgebäude. "Heute führt eine Straße durch den Ort Klosterlangheim und täglich donnern die großen Lastwagen unmittelbar an den wenigen noch verbliebenen Denkmälern vorbei", stellte Dr. Wolfgang Hegel kritisch fest.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren