Lichtenfels
Bauvorhaben

Areal für betreutes Wohnen wird geschaffen

In Lichtenfels hat der Abbruch mehrerer ungenutzter Häuser in der Kirch- und Mauergasse begonnen. Es wird ein Areal für betreutes Wohnen geschaffen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In der Kirchgasse geschieht ein kontrollierter Rückbau: Schon während des Abbruchs der Gebäude werden unterschiedliche Materialien sortiert, um sie ordnungsgemäß entsorgen zu können. Popp
In der Kirchgasse geschieht ein kontrollierter Rückbau: Schon während des Abbruchs der Gebäude werden unterschiedliche Materialien sortiert, um sie ordnungsgemäß entsorgen zu können. Popp
+2 Bilder

Nach dem Korbmarkt sind Bagger und Baufahrzeuge angerückt. In den kommenden Wochen wird das aus fünf Grundstücken bestehende Areal an der Ecke Kirch-/Mauergasse - Bgm.-Dr.-Hauptmann-Ring für die geplante Neubebauung freigeräumt. Ab 15. Oktober hat die Stadtverwaltung eine Straßensperrung angekündigt. Wie Stadtbaumeister Gerhard Pülz erläutert, wird ein sogenanntes Fallbett mit einer bis zu 30 Zentimeter hohen Schicht aus Sand errichtet. So wird herunterfallenden (Stein- )Brocken die Sprungkraft genommen; sie werden nicht weggeschleudert, wodurch sie Schaden anrichten könnten, sondern bleiben im Sand liegen.

Während sich die Stadt mit der beauftragten Firma um den geordneten Rückbau kümmert, bereiten Investor und Architekt den Bauantrag vor. Der aus einem Wettbewerb hervorgegangene Entwurf soll wie im Frühjahr präsentiert umgesetzt werden, betont Hans-Georg Rießner. Die Dr.-Rießner-GmbH & Co. KG hat bereits drei Mieter gefunden, die das Objekt mit Leben erfüllen möchten: für den Bereich Betreutes Wohnen, Demenzgruppe und Sozialstation die ProCura Vita GmbH, vielen wohl besser bekannt als ambulanter Pflegedienst in Lichtenfels unter ihrem früheren Namen Cura; für die weiteren Praxisräume einen Arzt sowie Betreiber einer Praxis für Physio- und Ergotherapie. Da eine langfristige Nutzung angestrebt werde, stimme man Raumaufteilung und weitere Details bereits jetzt mit den Partnern ab, sagt Rießner, der auf eine durchdachte Lösung viel Wert legt. Wenn dadurch nicht schon heuer, wie zunächst angedacht, sondern erst im kommenden Frühjahr mit dem Bauen begonnen werden kann, gehe trotzdem alles planmäßig voran.

Die Anwohner wurden von der Stadt über die Vorgehensweise und zu erwartenden Beeinträchtigungen informiert. Doch auch von deren Seite machte Rießner bislang eine positive Grundhaltung gegenüber dem Bauvorhaben aus: "Endlich passiert was!"

Quartier Kirchgasse: Was war und was wird?

Mai 2015 Tag der Städtebauförderung: Drei nebeneinander stehende Häuser in der Lichtenfelser Kirchgasse werden als nicht wirtschaftlich sanierbar erachtet. Die Gebäude sind im Eigentum der Stadt und stehen seit mehreren Jahren leer. Die Überlegung eines Projektes für betreutes Wohnen wird ins Gespräch gebracht. April 2017 Der Stadtrat beschließt den Abriss der Häuser 12, 14 und 16 in der Kirchgasse sowie der Gebäude auf den Grundstücken der angrenzenden Mauergasse 13 und 15. Die Firma Bernd Herold aus Marktgraitz bekommt nach Ausschreibung den Auftrag zum Angebotspreis von rund 110 000 Euro. Dezember 2017 Der Stadtrat beschließt, einen städtebaulichen Wettbewerb auszuloben. Mai 2018 Die Ergebnisse aus dem Wettbewerb werden im Stadtschloss präsentiert. Der Siegerentwurf stammt von dem Nürnberger Büro "Raum 3 Architekten"/Frese und Massari. Vorgesehen sind etwa 25 Appartments für Betreutes Wohnen, eine Wohngruppe für Menschen mit Demenz, die zugehörige Sozialstation und eine Arztpraxis. Investor ist die Dr.-Rießner-GmbH & Co. KG, vertreten durch den Lichtenfelser Unternehmer Hans-Georg Rießner. September 2018 Die Bauvoranfrage wird vom Landratsamt positiv beschieden. Die Abbrucharbeiten beginnen. Zeitplan Baubeginn ist Anfang 2019 vorgesehen, 2020 soll der Komplex bezugsfertig sein. 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren