Es ist eines der vielen Wunderwerke des menschlichen Körpers, und doch ist das Herz in seiner komplexen Funktionsweise ein ganz besonderes Organ. Bei dem Informationsabend "Ein Herz fürs Herz", dessen Erlös der Kinderherzstiftung zu Gute kommt, konnten Mitschüler, Eltern und Interessierte in der Aula des Gymnasiums Burgkunstadt Wissenswertes und Anschauliches, Bekanntes und Unbekanntes über den "Motor" des menschlichen Lebens erfahren.
"Jetzt frag‘ ich doch mal Sie, das Publikum: Warum ist die linke Herzhälfte muskulöser als die rechte?", so Schülerin Sarah Dorsch nach ihrer Präsentation, ganz im Stile eines Lehrers, der die Unterrichtsergebnisse zu sichern hat. Und man hatte aufgepasst im Plenum, denn die Antwort kam prompt: "Weil sie die Hauptarbeit beim Pumpen des Blutes durch den gesamten Körper übernimmt, während die rechte Herzhälfte das Blut ‚nur‘ bis in die Lunge befördert."
Solcherlei Episoden, aber auch die insgesamt acht Präsentationen und Filme der Schüler sowie die gestalteten Plakatwände zeigten der verantwortlichen Lehrerin, Studienreferendarin Julia Ries, dass nicht nur das Publikum, sondern auch die Mädchen und Jungen der Klassen 10c und 10d von diesem Abend profitierten: "Da haben sich einige schon auf ihr Projekt-Seminar in Biologie bzw. Chemie im nächsten Schuljahr eingestimmt, haben Verantwortung übernommen bei der Vorbereitung und Durchführung und auch schon naturwissenschaftliches Experimentieren praktiziert."

Echtes Schweineherz seziert


Eben diese Praxisarbeit führte zum i-Tüpfelchen der Veranstaltung - der Sektion eines echten Schweineherzens am Leh rerpult des Biologiesaals. Nach ersten Berührungsängsten war auch hier das Interesse groß, und so gingen große Teile der Zuschauer alsbald von der Live-Übertragung per Flexcam zur unmittelbaren Anschauung des Objekts über.
Letztendlich hat es sich für alle Anwesenden gelohnt, die kleinen und großen Sünden der eigenen Herzgesundheit nicht nur mit erhobenem Zeigefinger vorgehalten, sondern sie in ihrem Wirkungszusammenhang anschaulich dargestellt zu bekommen.
Für die, die nicht dabei waren, hier die Kurzfassung: Der Mensch allgemein isst zu fett und zu salzig, was den Cholesterinspiegel erhöht, die Arterien verkalkt und damit das Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko stark erhöht. Bewegung und richtige Ernährung sind die Zauberwörter, wenn es um die Vorbeugung geht, doch das ist schwer und einfach zugleich. Zu bevorzugen wären ungesättigte Fettsäuren, Obst, Gemüse und Ballaststoffe. Und der deftige fränkische Schweinsbraten? Schon mal erlaubt, aber: Mindestens acht Stunden vor dem Zu-Bett-Gehen!