Landkreis Lichtenfels
Sturmschäden

Unwetter hält Rettungskräfte in Atem

Aufgrund des Unwetters, Gewitter mit hohen Windgeschwindigkeiten und Starkregen, kam es im Bereich Lichtenfels zu zahlreichen Einsätzen der Rettungskräfte. Insgesamt 16-mal musste die Feuerwehr in der Nacht umgestürzte Bäume von den Straßen räumen. Die Straßen mussten zum Teil komplett gesperrt werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein heftiges Unwetter zog in der Nacht zum Sonntag über den Landkreis Lichtenfels. Das Bild entstand in Michelau. Foto: Klaus Gagel
Ein heftiges Unwetter zog in der Nacht zum Sonntag über den Landkreis Lichtenfels. Das Bild entstand in Michelau. Foto: Klaus Gagel
+5 Bilder
Auch die Bahnstrecke von Hochstadt nach Burgkunstadt war hiervon betroffen. Kurz hinter Hochstadt fiel ein Baum auf die Oberleitung und fing Feuer. Die Bahnstrecke musste ebenfalls gesperrt werden. Notfallmanager der Bahn und die Feuerwehr waren hier zur Behebung vor Ort.
In Bad Staffelstein wurde in der Oberauer Straße das Dach eines Carports des Stadtbauhofes beschädigt und weggeweht. Dabei beschädigte das Dach eine Straßenlaterne und landete auf der angrenzenden Straße. Unmittelbar danach befuhr ein Fiatfahrer aus dem Landkreis Coburg die Straße und bemerkte das auf der Straße liegende Dach zu spät. Er prallte mit der vorderen Stoßstange und der Motorhaube gegen die Trümmer. Am Fiat entstand ein Schaden von rund 500 Euro. Durch die Feuerwehr wurde das Dach an den Straßenrand geschoben. Die Schadenshöhe am Carport und der Laterne konnte noch nicht beziffert werden.
Durch den starken Regen und die abfließenden Wassermassen wurde in der Straße Unterer Berg in Mainroth ein Kanaldeckel ausgehoben. Die Fahrerin eines Pkw aus Altenkunstadt, die aus Richtung Kulmbach die Straße befuhr, erkannte dies nicht und fuhr mit den rechten Rädern in den offenen Kanalschacht. Dabei wurde das Vorderrad des Pkw beschädigt. Der Schaden am Pkw beträgt etwa 500 Euro.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren