Ebensfeld
Wirtschaftspreis

Systeam aus Ebensfeld gehört zu "Bayerns Best 50"

Der Ebensfelder Vertriebsspezialist wurde vom Wirtschaftsministerium des Freistaats zum zweiten Mal unter "Bayerns Best 50" gewählt. Warum das Unternehmen, das eigentlich nichts Besonderes tut, besonders erfolgreich ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Volker Mitlacher präsentiert den weißen Porzellanlöwen im Lager von Systeam.  Fotos: Hendrik Steffens
Volker Mitlacher präsentiert den weißen Porzellanlöwen im Lager von Systeam. Fotos: Hendrik Steffens
+1 Bild
Den Erfolg des Unternehmens verdeutlicht er anhand eines Möbelhauses: Wenn ein Kunde einen schönen Esstisch sehe, wolle er den gleich mitnehmen. "Und dann wird gesagt, dass es fünf Wochen Lieferzeit braucht", sagt Volker Mitlacher und schüttelt den Kopf. Ikea funktioniere so gut, weil sie ein gutes Lager-Konzept hätten. So ähnlich lasse sich auch der Erfolg von Systeam erklären. Das Ebensfelder Unternehmen ist mit seinem umfangreichen Lager so etwas wie das Ikea für IT-Bedarf. Und deshalb unter "Bayerns Best 50".

Die Auszeichnungen nehmen viel Raum ein. Links und rechts vom Eingangsbereich hängen, stehen, liegen sie auf Anrichten und an der Wand. Vor allem Vertriebs-Preise, verliehen von Fachmagazinen. Aber auch zwei weiße Löwen. Der eine von 2012, der andere von diesem Jahr. Der Löwe zeigt an, dass Systeam zu den florierendsten Mittelständlern im Freistaat gehört.
Zu "Bayerns Best 50" (siehe Infokasten).

Einfach so bekommt man die Löwen nicht. Sie sind Ausdruck des Wachstums in den zurückliegenden Jahren. Im Falle des Ebensfelder IT-Großhändlers Systeam sieht es so aus: Von 2012 bis 2014 stieg der Jahresumsatz von 206 auf 240 Millionen Euro. Das sind mehr als 15 Prozent. Gleichzeitig wuchs der Mitarbeiterstamm von 170 auf rund 200. Und das, obwohl die Branche stagniere, sagt Geschäftsführer Volker Mitlacher stolz. Was hat das Unternehmen, das er mit seinem Bruder Michael Mitlacher führt, also besser gemacht als die Konkurrenz?
1985 gründete Michael Mitlacher Systeam. Anfang der 1990er Jahre wurde das Unternehmen zum Vertriebsspezialisten umgebaut. Das Kerngeschäft bilden seit Jahren Drucker. Das habe sich als Stärke herausgebildet, so Volker Mitlacher. "Wir haben immer versucht, unsere Stärken zu stärken." Heute sei Systeam unter den Top-Drei der Distributoren von Druckern in Deutschland.


Alleinstellungsmerkmal

Ja, man führe auch Nischengeräte, die andere nicht haben. Aber Kern des Erfolgs, sagt Mitlacher, sei die Verfügbarkeit. Großkunden - Systeam verkauft nur an den Fachhandel - bräuchten oft große Mengen in kurzer Zeit. Systeam kann diese Nachfrage bedienen. "Man fragt sich schon, warum andere das nicht so gut machen", räumt Mitlacher ein. Ein Grund ist wohl das, was der 47-Jährige eine "vernünftige Kapitalbasis" nennt. Erst kürzlich hat Systeam seine Lagerflächen erweitert: Waren im Wert einer zweistelligen Millionensumme sind vorrätig. Das muss sich ein Unternehmen erst mal leisten können.

"Wir haben den Vorteil, dass wir auf vernünftiges, nachhaltiges Wachstum gesetzt haben", sagt er. In der Anfangszeit des IT-Geschäfts habe Systeam Umsatzsteigerungen von bis zu 40 Prozent im Jahr hingelegt. Dauerhaft könne das aber nicht gutgehen. Das Ziel sei immer profitables Wachstum, nicht Wachstum um jeden Preis. Mitbewerber hätten das teilweise nicht verinnerlicht.


Quereinsteiger

Volker Mitlacher hat nach der Schule eine Ausbildung beim Arbeitsamt gemacht. Danach stieg er in die Firma des Bruders ein, im Betrieb. Und sah: "Das Wirtschaftliche ist kein Hexenwerk." Manchmal sei es für ihn sogar gut, ein Quereinsteiger und kein studierter BWLer zu sein. So stelle man scheinbare Gesetzmäßigkeiten infrage, gehe eigene Wege. Und die führten manchmal zu mehr Erfolg als die regulären Pfade.

Eine Herausforderung, der sich das Ebensfelder Unternehmen jedes Jahr wieder stellen muss, ist die Besetzung offener Stellen. "Es wird nicht leichter, gute Leute zu finden", weiß Mitlacher. Mit der Aussicht auf einen sicheren Arbeitsplatz und passende Gehälter gelinge es aber. Aktuell hat Systeam 15 Auszubildende. Um weiter Nachwuchs für die Firma zu gewinnen, setzt man auch auf Öffentlichkeitsarbeit. Deshalb steht Mitlacher dem Reporter für diesen Artikel Rede und Antwort. Und deshalb wird er möglicherweise in einigen Jahren versuchen, einen dritten weißen Porzellanlöwen zu gewinnen.


"Bayerns Best 50"

Auszeichnung Mit "Bayerns Best 50" würdigt das bayerische Wirtschaftsministerium jährlich wachstumsstarke Mittelstandsunternehmen. Die Preise werden seit 2002 vergeben. Aus mehr als 600 000 mittelständischen Unternehmen in Bayern wurden 2000 Unternehmen recherchiert, die die Kriterien für eine Teilnahme am Wettbewerb erfüllen.

Wachstum Das auszuzeichnende Unternehmen benötigt ein überdurchschnittliches Wachstum an Umsatz und Anzahl der Mitarbeiter in den vorangegangenen fünf Jahren. Diese Steigerungen dürfen jedoch nicht überwiegend aus dem Zukauf anderer Unternehmen resultieren. Systeam aus Ebensfeld hat den Preis zum zweiten Mal gewonnen. red
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren