Frankenberg

Straßenausbau ebenso zügig wie großzügig

Wie zügig das größte Straßenerneuerungsprojekt des Jahres voranschreitet, wurde dieser Tage bei einem Ortstermin mit Vertretern der Stadtverwaltung und der Baufirma deutlich. Aber auch, dass sich künftig niemand mehr über eine zu schmale Fahrbahn am "Frankenberger Berg" beschweren wird.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einen Eindruck von der künftigen Fahrbahnbreite vermittelt die Hälfte der Asphaltschicht, die derzeit aufgetragen wird. Foto: Stefan Lutter
Einen Eindruck von der künftigen Fahrbahnbreite vermittelt die Hälfte der Asphaltschicht, die derzeit aufgetragen wird. Foto: Stefan Lutter
Es entsteht hier ein Vollausbau, dessen Ausmaße der Verkehrssicherheit geschuldet sind. Bis zu zehn Meter breit wird die Straße in der gefährlichen Kurve, die einen Winkel von fast 180 Grad aufweist, damit auch beim Begegnungsverkehr zweier großer Lkw nichts passieren kann. Wie Bürgermeister Udo Dauer (CSU) versicherte, sei dies ebenso vom staatlichen Bauamt gefordert worden wie die großzügigen Abzweigungen zur Kreisstraße Richtung Kaspauer und zur Verbindung nach Schammendorf. Beiden Bereichen wird eine Verkehrsinsel verpasst.

Imposant sind die Zahlen, die Stadtbaumeister Markus Endres mitteilte. Seit dem 26. März wurden 13 500 Kubikmeter Erdreich aufgrund der Verbreiterung bewegt, 2000 Kubikmeter waren es für Kanal- und weitere Erdarbeiten. 25 000 Tonnen Schotter bilden die Basis für die 1,6 Kilometer lange Straße, der Asphaltunterbau wiegt 4000 Tonnen.
Neben einem Radbagger waren je zwei Kettenbagger, Raupen und Walzen im Einsatz.
Sowohl der Stadtbaumeister als auch der Bürgermeister lobten Bauleiter Jörg Döhler von der Selbitzer Firma Rädlein und seine durchschnittlich neun Mitarbeiter, die tagtäglich am Berg beschäftigt waren, für die "tadellose Zusammenarbeit", was zu einer "Umsetzung in Rekordzeit" geführt habe: Wenn bis Monatsende die 1200 Tonnen Feinschicht eingebaut und die anschließenden Restarbeiten erledigt sind, sei mit einer Fertigstellung Mitte Juli zu rechnen - einen halben Monat früher als ursprünglich geplant. lut

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren