Laden...
Loffeld
Umgestaltung

Säule für neuen Brunnen in Loffeld gesucht

Die Loffelder Dorfgemeinschaft möchte den alten Betonbrunnen aus den 1970er-Jahren abbrechen und durch einen historischen Trog ersetzen. Bei der Beschaffung einer Röhrensäule hoff
Artikel drucken Artikel einbetten
Dieser Betonplattenbrunnen aus den 70er-Jahren ist unansehnlich geworden und soll durch einen Trog mit Röhrensäule ersetzt werden. Foto: Matthias Einwag
Dieser Betonplattenbrunnen aus den 70er-Jahren ist unansehnlich geworden und soll durch einen Trog mit Röhrensäule ersetzt werden. Foto: Matthias Einwag
+2 Bilder
Es wird ein Abrissfest geben, wenn der alte Brunnen verschwindet. Ja, so etwas muss gefeiert werden, da ist sich Georg Fleischmann sicher. Der Ortsbeauftragte weiß zwar den Zeitpunkt noch nicht, aber der kleine Platz mit dem Brunnen gegenüber der Kirche soll noch in diesem Jahr neu gestaltet werden.
Einen Ersatz für den heute als hässlich empfundenen Betonplattenbrunnen aus den 1970er- Jahren hat die Dorfgemeinschaft schon gefunden, sagt Helga Völker. An dieser Stelle werde ein 2,50 Meter langer Kalksand steintrog aufgestellt, der früher schon hier gestanden hat - bevor sich die Dorfverschönerer der 70er-Jahre anschickten, das Ufer des Lauterbachs aufzuhübschen, dem damaligen Zeitgeist entsprechend.

Vier merkwürdige Kuppen

Was die vier Steinkuppen auf der obersten Brunnenplatte bedeuten sollen, ist den Loffeldern allerdings ein Rätsel. Stellen die Betonhügel ein Birett dar? Oder ist die Gestaltung nur der männlichen Phantasie der Brunnenbauer geschuldet? Der Volksmund hatte jedenfalls schnell einen Namen gefunden: Busenbrunnen.
Der Brunnentrog, der bald an seine angestammte Stelle zurückkehren wird, gehört Maria Hirmer, die ihn gern zur Verfügung stellt, sagt Helga Völker. Momentan steht der Trog in einem Obstgarten am Dorfrand. Spätestens im Herbst soll er umgesetzt werden.

Umfeld wird neu gepflastert

Die Pläne zur Umgestaltung des Brunnenumfelds liegen bereits vor, sind mit der Staffelsteiner Stadtverwaltung und Kreisfachberater Michael Stromer abgesprochen. Nicht allein der Brunnen wird erneuert, das gesamte Umfeld soll neu gepflastert werden. Die Stadt stellt das Material, die Dorfgemeinschaft führt die Arbeit aus.
Hinter den Trog möchten die Loffelder eine Säule setzen, aus der das Wasser sprudelt. Doch derartige Säulen kosten viel Geld. Deshalb sucht die Dorfgemeinschaft einen edlen Spender, der eine solche Säule finanziert oder zur Verfügung stellt. Vielleicht, sagt Georg Fleischmann, hat ja jemand irgendwo in einer Scheune ein Teil stehen, das für diesen Zweck geeignet wäre.

Keine Pumpsäule

Die Loffelder haben schon genaue Vorstellungen, wie ihr Brunnen aussehen sollte - dafür hatten sie sich in den vergangenen Wochen immer wieder umgesehen und Brunnen in anderen Orten besichtigt. Gedacht sei an eine Brunnensäule mit laufendem Wasser, nicht an eine Pumpsäule, sagt Georg Fleischmann.
Gespeist wird der neue Brunnen weiterhin vom Überlauf der Wasserversorgung. Wenn der Platz am Ufer des Lauterbachs neu gestaltet wird, werde an die Kinder gedacht, für die hier eine Möglichkeit zum Planschen geschaffen werden soll, kündigt Georg Fleischmann an.
Nun hoffen die Loffelder auf Resonanz eines möglichen Säulenspenders - gerne darf er sich mit einer kleinen Widmung an der Säule verewigen, wenn er das wünscht.





Kontakt

Wer eine Brunnensäule anzubieten hat, kann sich an Helga Völker (Tel. 09573/6961) oder Georg Fleischmann (Tel. 0160/ 8203607) wenden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren