Die Verdienste von zwei Mitarbeitern, die künftig aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung stehen, unterstrich "Rentnertrupp-Kapo" Georg Dinkel während der Feierstunde in der Schmiede der Familie Dietz: Georg Eitzenberger gehörte dem Gärtner-Team seit zwei Jahren an. Willi Rohleder war sogar "Mann der ersten Stunde", kümmerte sich aufopferungsvoll um die Blumen rund um den Marktplatz, schmückte Plätze mit aus eigener Tasche angeschafften Buchsbäumen und versah zudem Schülerlotsendienst. Mit Erich Lutter und Peter Münchenbach wurden nun zwei neue Helfer gefunden.
In den Frühjahrs- und Sommermonaten sind die rüstigen Senioren mehrmals wöchentlich am Marktplatz und an den Blumenkästen entlang an der Weismain zu beobachten. Immer mit dabei ist ein roter Porsche-Traktor mit angehängtem Wasserfass. Das Oldtimer-Nutzfahrzeug ist das Markenzeichen des ehrenamtlichen Gärtnertrupps.
Die rüstigen Rentner, die zwischen 62 und 80 Jahre als sind, übernehmen auch das Schneiden von Hecken, Mäharbeiten oder das Ausbessern von Bachböschungen, berichtet Georg Dinkel, der als ehemaliger Bauhof-Vorarbeiter den Großteil der Arbeiten selbstständig koordiniert. Bis zu 250 freiwillige Stunden pro Saison leiste mancher seiner ehrenamtlichen Arbeiter.
Alleine die jährliche Ersparnis an Personalkosten durch die "Rentnertruppe", die 2006 den Sparkassen-Förderpreis für herausragende Leistungen im Natur- und Umweltschutz erhielt, schätzt Bürgermeister Udo Dauer auf eine Summe "im mittleren bis hohen fünfstelligen Bereich".
Zuletzt befreiten die ehrenamtlich tätigen Rentner den Rastplatz am Waldweg zum früheren Altenheim von Gestrüpp und stellten dort mit dem Stadtpersonal eine Sitzgruppe auf.