Ebensfeld

Mit Rosen in eine bessere Zukunft

Die Gartenbauvereine im Landkreis kämpfen gegen sinkende Mitgliederzahlen. Inhaltlicher Schwerpunkt im laufenden Jahr sollen die Rosen sein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Schwerpunktthema des Kreisverbandes in diesem Jahr sind Rosen. Dazu wird auch ein Seminar angeboten.  Foto: Matthias Hoch
Ein Schwerpunktthema des Kreisverbandes in diesem Jahr sind Rosen. Dazu wird auch ein Seminar angeboten. Foto: Matthias Hoch
+2 Bilder
Trotz Mitgliederschwunds blickt der Vorsitzende des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege, Christian Meißner, optimistisch in die Zukunft. Bei der Hauptversammlung am Donnerstag in der Sporthalle der Pater-Lunkenbein-Schule in Ebensfeld unterstrich der Landrat: "Es war ein gutes Jahr, trotz mancher Rückgänge oder Vereinsschließungen stecken unser Kreisverband und seine Ortsvereine voller Leben und Kraft." Der Mitgliederstand habe sich von 2012 mit 11 848 auf 10 974 verringert. Lichtenfels, Marktzeuln und Buckendorf seien 2016 aufgelöst worden, es ruhe der Verein in Uetzing. Positiv bewertet Meißner den Mitgliederzuwachs in Kümmersreuth und Trainau oder das gleichbleibende hohe Niveau in Görau, Unterlangenstadt, Döringstadt und Schönbrunn.

Eine besondere Ehrung erhielt der langjährige Kassierer Josef Breunlein. Der Vorsitzende überreichte ihm den Ehrenkrug, die höchste Auszeichnung des Kreisverbandes. Breunlein habe hinter den Kulissen viel für den Verband gearbeitet. Er habe bei der Sparkasse den Förderpreis für Natur- und Umweltschutz in die Wege geleitet. Derzeit bemühe er sich, das "Saftmobil" auf steuerlich günstige Füße zu stellen. An 32 Einsatztagen habe die mobile Obstpresse 53 000 Liter Saft abgefüllt.


Viel getan im vergangenen Jahr

Die Aufgaben des Verbandes wurden auch 2016 weitergeführt, erläuterte der Vorsitzende. Er erinnerte an die Verteilung von Edelreisern alter Obstsorten, das "Obstpflücken für jedermann" auf der Banzer Streuobstwiese und die gut besuchten Obstmärkte. Den Stand des Kreisverbandes bezeichnete Meißner als Highlight der Gartenschau in Bayreuth. Im Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft - unser Dorf soll schöner werden" siegte der Ebensfelder Ortsteil Kümmel.

Tage des offenen Dorfes und der offenen Gartentür fanden guten Zuspruch. so Meißner. Auch in diesem Jahr werde die Blumenzwiebelaktion unter dem Motto "Der Landkreis blüht" weitergeführt. 2016 seien 50 000 Zwiebeln verteilt worden.


Mangel an Führungsrkäften

Der Präsident des Landesverbandes, Wolfram Vaitl, führte den Mitgliederschwund und die Auflösung von Ortsvereinen auch auf den Mangel an Vorsitzenden zurück. Das Engagement für das Ehrenamt lasse nach. Darüber hinaus versäumten es viele Führungskräfte, ihre Nachfolger heranzuziehen. Und weil der Verkauf von Lebensmitteln an Nichtmitglieder steuerliche Folgen haben könnte, wirkte er darauf hin, eine GmbH zu gründen, die den finanziellen Bereich des Landesverbandes abdecken solle. "Wir dürfen unsre Gemeinnützigkeit nicht verlieren", mahnte Vaitl.

Bürgermeister Bernhard Storath lobte die Arbeit der Gartenbauvereine, die das Ortsbild verschönern. "Unsere Bauhofmitarbeiter könnten das nicht erledigen."

Der Vorsitzende der Blumen- und Gartenfreunde Döringstadt, Jürgen Dietz, hatte die rund 200 Teilnehmer begrüßt. Sein Verein richtete den Verbandstag aus. Die Döringstadter Musikanten unter der Leitung von Robert Zillig umrahmten die Veranstaltung musikalisch. 2018 wird der Gartenbauverein Marktgraitz die Hauptversammlung durchführen, beschloss die Versammlung.

Mit Blumen wurden die neuen Vorsitzenden begrüßt: Waltraud Kiersch (Kösten), Melanie Müller (Mannsgereuth), Birgit Meixner (Oberbrunn), Reiner Müller (Rothmannsthal), Tamara Eckstein (Schney), Jasmin Schardt (Schöpfleinsgrund-Siedamsdorf), Diana Schmitt (Unnersdorf) und Cornelia Bienlein (Wohnsig). Den Gartenpflegeausweis erhielten Christiane Kerling und Willi Hussendörfer (Altenkunstadt), Alfred Scheumann (Arnstein), Hilde Fischer (Trieb), Michael Bornschlegel (Zeublitz).


Rosen als Schwerpunkt

Geschäftsführer Michael Stromer informierte über Aktivitäten im neuen Verbandsjahr. Der Schwerpunkt der inhaltlichen Arbeit des Kreisverbandes liege heuer auf Rosen. Dazu gebe es ein Seminar am 25. März in der Umweltstation Weismain und eine Exkursion in die Rosenstadt Bad Langensalza am 17. Juni. Für Leute, die selbst einmal die Rosenvermehrung ausprobieren möchten, sei ein Veredelungskurs am 29. Juli bei der Rosenschule Patzelt im Angebot.

Unter dem Titel "Wild und gut" werden Stromer zufolge Rezepte mit Wildpflanzen und (Un-)Kräutern für Gaumen und Gesundheit gesucht. Hintergrund sei das schwindende Wissen um die Verwendung von Wildkräutern und Wildobst. Am 1. April veranstalte der Kreisverband ein Jugendleitertreffen, das unter dem Motto "Gartendedektive" Hilfestellung für die Heranführung von Kindern an den Garten und seine (Wild-)Kräuter geben wird. Am Tag der offenen Gartentür am 25. Juni beteiligten sich Gärten im östlichen Landkreis, vornehmlich im Gebiet des Obst- und Gartenbauvereines von Mainroth und Umgebung.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren