Michelau
Wettbewerb

Michelauer Schützen lassen sich Sieg munden

87 Einzelschützen und 13 Teams kämpften beim Michelauer Schützenfest um Pokale und um Biergutscheine.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein gemütliches Prosit auf das Michelauer Schützenfest. Foto: Klaus Gagel
Ein gemütliches Prosit auf das Michelauer Schützenfest. Foto: Klaus Gagel
+5 Bilder
Das Michelauer Schützenfest kennt einige Besonderheiten: Kaiserkrone, Jagdkönig, Ehrenritter und seit einigen Jahren die "Gang-Peng-Party". Die lockte zum Schützenfestauftakt vor allem die Jungen und die Junggebliebenen zum Schießsportzentrum. 87 Einzelschützen und 13 Mannschaften haben an dem Wettbewerb teilgenommen, bei dem es neben den begehrten Pokalen auch Biergutscheine zu gewinnen gab.


Mr. und Mrs. Gang-Peng: Heinz Burkhardt und Julia Backert

In einer lauen Vollmondnacht gab der Wettbewerbsleiter Jörg Stettner die Sieger bekannt: Der beste Einzelschütze und die beste Einzelschützin mussten ihr Können an der Armbrust zeigen: Jeder Teilnehmer hatte drei Schuss. Es zählt der beste Treffer, der mit dem Titel "Mrs. Gang-Peng" und "Mr.
Gang-Peng" belohnt wird.
Den besten Tiefschuss mit einem 46,50 Teiler landete Heinz Burkhardt, der für das Team "Sancho Pancho" angetreten war. Als beste Dame konnte sich Julia Backert von den "Hot Shots" über den Biergutschein freuen. Mit einem 279,30 Teiler hatte sie die übrigen Amazonen auf die Plätze verwiesen.
Als besondere Auszeichnung für Mr. und Mrs. Gang-Peng gab's die begehrte goldene Schützenfigur. Rang zwei und drei belegten bei den Herren Domenik Strenglein (Trannaaer Beuam) mit einem 113,50 und Steven Schramm (Steel Dart Club) mit einem 140,50 Teiler. Bei den Damen erreichten Christina Schug (Steel Dart Club) mit 358,50 und Gulia Glatzer (Turbine ohne Pipi) mit einem 407,30 Teiler die Ritterränge. Im Gegensatz zum Einzelwettbewerb wird der Mannschaftswettbewerb mit dem Luftgewehr auf der Zehn-Meter-Distanz ausgetragen. Eine Mannschaft besteht aus mindestens fünf Teilnehmern. Die fünf besten Schützen kommen in die Wertung. Die Mannschaft mit der höchsten Ringzahl gewinnt die begehrte Wanderscheibe für den "Gang-Peng 2016." Der Mannschaftstitel ist deswegen so begehrt, weil er mit einem stattlichen Bierkontingent honoriert wird. Auch die Platzierten gingen nicht leer aus. Beim Mannschaftswettbewerb kam Benedikt Zimmer von der Turbine Michelau mit seinen zehn Schuss auf 96 Ringe. Zusammen mit seinen Mannschaftskollegen Michael Kolb (94), Axel Rühr (93), Basti Angermann (93) und Rene Biesenecker (90) kamen damit die fünf besten im Acht-Mann-Team auf 466 Ringe. Damit war dem letztjährigen Vizemeister der Gesamtsieg im Mannschaftswettbewerb nicht mehr zu nehmen.


Flüchtlinge aktiv im Team

Groß war der Jubel auch bei den Zweit- und Drittplatzierten. Zwar hatte Sin Nombre (international) eigens mit Javad Behvandi und Esmail Abdi zwei Flüchtlinge mit ins Team genommen, doch blieb dem gemischten Team mit 461 Ringen in diesem Jahr nur die Vizemeisterschaft. Rang drei ging an "Sancho Pancho" mit 458 Ringen.
Am heutigen Schützenfestmontag ist der Biergarten ab 17 Uhr geöffnet. Gegen 21 Uhr findet die Proklamation des neuen Königshauses statt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren