Mit Mathias Söllner als Bürgermeister-Kandidat ziehen die Bündnisgrünen in den Kommunalwahlkampf. Der 54-jährige Kreishandwerksmeister und Vater dreier Kinder konnte alle Stimmen auf sich vereinigen.
In einer Mammutsitzung kürte die Partei am Donnerstagabend im Gasthof Fischer in Mistelfeld ihren Kandidaten für den Chefsessel im Rathaus und stellte dabei auch noch die Stadtrats- und Kreistagsliste auf.
Dass sich Mathias Söllner um das höchste Amt in Lichtenfels bewerben will, war erst in der letzten Woche bekannt geworden. Der amtierende Dritte Bürgermeister, Bernhard Christoph, wollte sich nach längeren Überlegungen nicht mehr um das Amt des Bürgermeisters bewerben. Als einen von mehreren Gründen nannte Christoph auch sein Alter. 2008 wäre für den heute 58-Jährigen der ideale Zeitpunkt für das Bürgermeisteramt gewesen. Um für die Stadt etwas nachhaltig zu bewegen, brauche es zwei Amtsperioden, sagt er. Eine alleine reiche dafür nicht aus, da wirkliche Veränderungen ihre Zeit bräuchten. Ein weiterer Grund sei, dass auch Jüngere eine Chance erhalten sollen. "Die Grünen sind in der Pflicht, sich regelmäßig zu erneuern. Der Wechsel muss sein", ergänzt Bernhard Christoph.
Kreiskassiererin Doris Kleiner hatte an diesem Abend allen Grund zum Strahlen. Versuchte sie doch schon vor zwölf Jahren, Söllner zu einer Kandidatur für die Grünen zu bewegen. "Bislang habe ich alle Kraft in das Geschäft gesteckt", erklärt Söllner. Jetzt bekommt er Hilfestellung in der Backstube von Sohn Johannes. "Solange ich Wahlkampf mache, hat er seine Unterstützung zugesagt".

Ziel: Belebung der Innenstadt

In seiner "Antrittsrede" bekundet Söllner großes Interesse an der Entwicklung der Stadt. Sein Vorteil sei, dass er als selbstständiger Bäckermeister die Situation vor Ort genau kenne. "Wenn man in dieser Stadt ein Geschäft hat, dann hat man auch die meiste Ahnung." Immerhin kann Söllner auf eine vierjährige Vorstandsarbeit im "Treffpunkt" zurückblicken; außerdem ist er Gründungsmitglied im Stadtmarketingverein. Söllners Ziel ist die Belebung der Innenstadt, um Einheimischen und Gästen zu zeigen, dass Lichtenfels die deutsche Korbstadt ist. Beispielsweise könnten Korbmacher und Einzelhändler gemeinsam für mehr Flechtwerk in der Stadt sorgen.
Sein weiteres Augenmerk gilt der Jugend, der Söllner ein Forum schaffen möchte. Als selbstständiger Handwerksmeister bringt 54-Jährige für das Bürgermeisteramt eine Reihe von Voraussetzungen mit - beispielsweise Verhandlungsgeschick im Umgang mit Kunden und Personal und eine gewisse Kritikfähigkeit.
Nach dem Wahlvorgang freute sich Kreisvorstandssprecher Valentin Motschmann, ein "CSU-Ergebnis" bekanntzugeben: Von den 19 stimmberechtigten Grünen haben alle Mathias Söllner ihr Vertrauen ausgesprochen. Keine Enthaltung, keine Gegenstimme.
"Wir haben einen guten Kandidaten für das Bürgermeisteramt gefunden", zeigte sich auch Harald Schramm überzeugt. Mit Ute Hauptfleisch auf Platz zwei und Jens Backert auf Platz drei wollen die Grünen den Versuch unternehmen, im nächsten Stadtrat personell stärker vertreten zu sein. Gleiches gilt auch für den Kreistag. Aktuell sind die Bündnisgrünen mit drei Räten im Kreistag vertreten. Angestrebt werden vier Plätze, "um in Zukunft auch in den Ausschüssen vertreten zu sein", wie Bernhard Christoph erklärte. Stephanie Dittrich aus Altenkunstadt führt die Kreistagsliste an. In den Augen der 36-jährige zweifache Mutter ist der obere Landkreis im Kreistag etwas unterrepräsentiert, das möchte sie ändern. Ihre Anliegen sind ein starkes Mittelzentrum im oberen Landkreis, eine gesicherte ärztliche Versorgung und sichere Schulwege für Kinder. Auf Platz zwei ist Valentin Motschmann aus Bad Staffelstein und auf Platz drei Maria Geißler-Wiener aus Weismain.
"Im Vordergrund sollte der Mensch stehen und nicht das Kapital", sagte Mathias Söllner am Ende der Nominierungsversammlung.




Stadtratsliste 1. Mathias Söllner (Lichtenfels), 2. Ute Hauptfleisch (Lichtenfels), 3. Jens Backert (Lichtenfels), 4. Barbara Kuhnlein (Gnellenroth), 5. Bernhard Christoph (Klosterlangheim), 6. Christine Schmidt (Lichtenfels), 7. Siegbert Koch (Schönsreuth), 8. Doris Kleiner (Lichtenfels), 9. Harald Schramm (Kösten), 10. Susi Schliefer (Mistelfeld), 11. Klaus Kleiner (Lichtenfels), 12. Antonia Hauptfleisch (Lichtenfels), 13. Christian Meixner (Lichtenfels), 14. Anne Göttmann (Lichtenfels), 15. Christian Puzik (Lichtenfels), 16. Rosi Christoph (Klosterlangheim), 17. Horst Ender (Kösten), 18. Iris Zech (Mistelfeld), 19. Johannes Söllner (Lichtenfels), 20. Ilka Hochwart (Schney), 21. Thomas Schnapp (Kösten), 22. Mira Weidner (Lichtenfels), 23. Thomas Meyer (Lichtenfels), 24. Beate Leidnecker-Schneidawind (Kösten), 25. Timo Schrepfer (Schönsreuth), 26. Klaus Fugmann (Lichtenfels). 27. Martina Enzmann (Lichtenfels), 28. Henrik Arndt (Schönsreuth), 29. Günther Weidner (Lichtenfels), 30. Günter Lutz (Lichtenfels).

Kreistagsliste 1. Stephanie Dittrich (Altenkunstadt), 2. Valentin Motschmann (Bad Staffelstein), 3. Maria Geißler-Wiener (Weismain), 4. Matthias Drossel (Ebensfeld), 5. Edith Berg (Burgkunstadt), 6. Bernhard Christoph (Lichtenfels), 7. Ute Hauptfleisch (Lichtenfels), 8. Siegbert Koch (Lichtenfels), 9. Christine Schmidt (Lichtenfels), 10. Mathias Söllner (Lichtenfels), 11. Gabriele Richter (Bad Staffelstein), 12. Jens Backert (Lichtenfels), 13. Nadja Pingel (Bad Staffelstein), 14. Klaus Kleiner (Lichtenfels), 15. Franziska Freitag (Bad Staffelstein), 16. Jens Drossel (Ebensfeld), 17. Rosi Christoph (Lichtenfels), 18. Horst Ender (Lichtenfels), 19. Barbara Kuhnlein (Lichtenfels), 20. Johannes Söllner (Lichtenfels), 21. Anne Göttmann (Lichtenfels), 22. Thomas Schnapp (Lichtenfels), 23. Jasmin Schardt (Weismain), 24. Thomas Meyer (Lichtenfels), 25. Ilka Hochwart (Lichtenfels), 26. Carsten Schmauser (Ebensfeld), 27. Iris Zech (Lichtenfels), 28. Klaus Fugmann (Lichtenfels), 29. Susi Schliefer (Lichtenfels), 30. Michael Pensel (Bad Staffelstein), 31. Antonia Hauptfleisch (Lichtenfels), 32. Harald Schramm (Lichtenfels), 33. Andrea Blößl (Burgkunstadt), 34. Timo Schrepfer (Lichtenfels), 35. Doris Kleiner (Lichtenfels), 36. Adelbert Höfer (Lichtenfels), 37. Antonia Deckwart (Bad Staffelstein), 38. Klaus Schnapp (Bad Staffelstein), 39. Brigitte Pensel-Muhr (Bad Staffelstein), 40. Henrik Arndt (Lichtenfels), 41. Elfriede Fischer (Bad Staffelstein), 42. Günther Weidner (Lichtenfels), 43. Beate Leidnecker-Schneidawind (Lichtenfels), 44. Rudi Billinger (Ebensfeld), 45. Barbara Schatz (Ebensfeld), 46. Christian Hornung (Bad Staffelstein), 47. Mia Weidner (Lichtenfels), 48. Günther Lutz (Lichtenfels), 49. Angela Stobrawe (Ebensfeld), 50. Josef Motschmann (Bad Staffelstein).