Laden...
Lichtenfels
Jubiläum

Lichtenfelser feiert Partnerschaften mit buntem Programm

Gäste aus den vier Partnerstädten waren nach Lichtenfels gereist, um das 40-jährige Bestehen des Partnerschaftskomitees zu feiern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit einer eigenen Choreografie für jede Partnerstadt erfreuten die Schülerinnen des Ballettstudios Doris Diroll die Gäste. Foto: Gerda Völk
Mit einer eigenen Choreografie für jede Partnerstadt erfreuten die Schülerinnen des Ballettstudios Doris Diroll die Gäste. Foto: Gerda Völk
+6 Bilder
Susie und Wyan Wright aus Vandalia sind extra über den großen Teich gekommen, um gemeinsam mit gut 200 Gästen im Lichtenfelser Stadtschloss das 40-jährige Bestehen des Städtepartnerschaftskomitees Lichtenfels zu feiern. Das Ehepaar aus dem fernen Ohio gehörte zu den knapp 50 Männern und Frauen, die aus den Partnerstädten Ariccia, Prestwick, Cournon und Vandalia angereist waren.


Zahlreiche Freundschaften sind entstanden


Seit seiner Gründung im November 1976 unterhält das Komitee zu allen Partnerstädten rege Kontakte und organisiert Besuche und Gegenbesuche für Schüler, Studenten, Praktikanten und Familien. "Zahlreiche Freundschaften haben sich daraus entwickelt, die zum Teil über vier Jahrzehnte hinweg bis heute gepflegt werden", unterstrich Vorsitzende Monika Faber.
Einen wichtigen Beitrag zum Austausch habe auch das Meranier-Gymnasium Lichtenfels mit seinen Schulpartnerschaften geleistet.

Zum 40-Jährigen Bestehen gratulierte auch Bürgermeister Andreas Hügerich. Aus einem zartes Pflänzchen habe sich ein äußerst aktiver Verein entwickelt. Der Bürgermeister würdigte Monika Faber als unermüdlichen Motor des Partnerschaftskomitees. "Ein reger Schüleraustausch trägt maßgeblich dazu bei, auch die Jugend für den Gedanken der völkerverbindenden Städtefreundschaft zu gewinnen", sagte Hügerich.


Ein Lied für jede Partnerstadt


Das Vorbereitungsteam um Jörg Kirschbaum, Stefan Gerstner und Günter Kestel, der auch die Moderation übernahm, hatte ein attraktives und abwechslungsreiches Programm ausgearbeitet, in das auch die Gäste aus den Partnerstädten eingebunden waren.

Eine charmante Geste war, dass der Chor J 4 F unter der Leitung vom Paul Krauß jeden Programmabschnitt mit einem auf die jeweilige Partnerstadt zugeschnittenen Lied erfreute. Ariccia durfte sich beispielsweise über ein "Viva l'amore" freuen.


"Lang lebe unsere Städtepartnerschaft"


In ihren Reden unterstrichen die Präsidenten aus Ariccia, Prestwick, Cournon und Vandalia den Beitrag der Partnerschaften zum Frieden in Europa, zur Völkerverständigung und zum gegenseitigen Austausch. "Lang lebe unsere Städtepartnerschaft und unsere Freundschaft", sagte Bruno Peyrord aus Cournon. Im Vorfeld des Jubiläums hatte er versprochen, wenigstens einen Satz auf Deutsch zu sprechen.

Cournons Bürgermeister Bertrand Pascuito bedauerte den Austritt der Briten aus der EU. Jetzt gelte es, ein Europa der Völker und der Verständigung aufzubauen, sagte er.

Wyan Wright erinnerte an die jahrzehntelange Partnerschaft zwischen Vandalia und Lichtenfels, hier seien aus Fremden bald Freunde geworden.


Tänzerinnen und Bläser begeistern


Auch das musikalische Rahmenprogramm entsprach dem Anlass. Die Schülerinnen des Ballettstudios Doris Diroll setzten den europäischen Gedanken tänzerisch um und erfreuten damit alle Gäste im Stadtschloss.
Mit einem temperamentvollen Auftritt begeisterten auch die Dancing Starlets unter der Leitung von Marion Reinlein. Auch die Gruppe La Banda der Batterie Fanfare aus Cournon spielte sich in die Herzen der Besucher und erfreute sie mit ungewohnten Bläserklängen und viel Rhythmus.

Dem stand der Fanfarenzug Lichtenfels unter der musikalischen Leitung von Timo Glätzer in nichts nach. Abgerundet wurde das musikalische Programm von Roland und Laura Dier, die ein gefühlvolles Lied vortrugen.
Monika Faber überreichte an Rosl Engelhardt, Paul Blomeier und Jörg Kirschbaum eine Ehrenurkunde für ihr langjähriges Engagement.

Auch das fränkische Büfett mit kalten und warmen Spezialitäten ließ keine Wünsche offen. Die italienischen Gäste bereicherten es mit einer Spezialität ihrer Heimat, einem Porchetta di Ariccia.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren