Lichtenfels

Lichtenfelser Piraten kapern die Machtzentrale

Im Hurra-Stil stürmten gestern Piraten das Lichtenfelser Rathaus, verschafften sich Zugang in die Amtsstuben und machten sofort Gefangene.
Artikel drucken Artikel einbetten
11. 11., 11.11 Uhr: Das Rathaus wird geentert. Säbelschwingend tritt hier Piratin Christine Dinkel voran. Foto: Markus Häggberg
11. 11., 11.11 Uhr: Das Rathaus wird geentert. Säbelschwingend tritt hier Piratin Christine Dinkel voran. Foto: Markus Häggberg
+7 Bilder
Die Verwaltungstätigkeit im Erdgeschoss war im Handstreich lahmgelegt. Doch schon stürmte eine weitere Abteilung hinauf zur Machtzentrum, hinauf zum Bürgermeistersaal. Doch sie sollten es mit Stolperfallen und Plastikbändern zu tun bekommen, die den Vormarsch verzögerten. Wirklich aufhalten konnte es aber nicht. Um 11.13 Uhr war das Rathaus in der Hand der Reundorfer "Maapiraten" und Bürgermeister Andreas Hügerich ließ das Kommende mit sich geschehen.
Schon vor 11.11 Uhr legten sich die gut 20 Piraten im Jack-Sparrow-Kostüm mit den Honorigen der Stadt an. Man rief sich neckische Drohungen und Schmähungen zu. Dass das Schauspiel viele Lichtenfelser anzog, kann man nicht sagen. Doch nach und nach füllte sich der schmucke Saal im ersten Stock und Bürger wohnten dem Geschehen bei, griffen zu Krapfen und Getränken und besahen sich vergnügt den Tumult.
"Nehmt a mal den Islinger fest!", lautete ein Befehl des Tages, ergangen gegen Stadtrat Roland Lowig, in dem Vorsitzender Klauß Fischer längst so etwas wie den Sperren und Hindernisse ersinnenden Festungskommandanten ausmachte. Klauß? Tatsächlich, so der Mann, stünde sein Name so in seinem Ausweis, als Folge eines standesamtlichen Versehens in Zusammenhang mit Frakturschrift. §1: Der Narr hat Recht! §4: Nichtmaskierte haben Narren ein Getränk zu spendieren. §5: Bürgersteige werden nicht hochgeklappt, sondern nach unten. Paragraphen wie diese proklamierten die neuen närrischen Machthaber jede Menge. Und jede Menge satirischer Nachrichten zur Zukunft von Lichtenfels, hübsch mit Bildmaterial und Beamer aufbereitet. Beispielsweise die, wonach die Bundesregierung zu Hamsterkäufen geraten habe, daraufhin Hamster in Lichtenfels ausverkauft gewesen seien. Letztlich durfte sich Bürgermeister Hügerich auch der Frage "Wer wird Millionär" stellen und sein Wissen rund um die Korbstadt unter Beweis stellen. Höhepunkt dabei: Direktschaltung zu Telefonjoker Landrat Christian Meißner. Zum zweiten Mal enterten die Maapiraten an einem 11. November das Rathaus. Vermutlich nicht das letzte Mal.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren