Lichtenfels

Konzertandacht für Jugendliche in Lichtenfels zum Thema Zeit

In der Stadtpfarrkirche Lichtenfels war die Jugend eingeladen, sich eines wichtigen Themas bewusst zu werden: die Zeit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Theresa Williams, BDKJ-Vorsitzende Lichtenfels (re.), teilt sogenannte Zeitbändchen aus, die entsprechend beschriftet die Besitzer daran erinnern sollen, wofür sie sich einmal Zeit nehmen wollen.  Foto: Gerda Völk
Theresa Williams, BDKJ-Vorsitzende Lichtenfels (re.), teilt sogenannte Zeitbändchen aus, die entsprechend beschriftet die Besitzer daran erinnern sollen, wofür sie sich einmal Zeit nehmen wollen. Foto: Gerda Völk
+2 Bilder
Seit dem Jahr 2000 laden die katholische und die evangelische Jugend immer zu Beginn eines neuen Jahres interessierte Besucher zu einer musikalischen Konzertandacht ein. Diesmal gestalteten die katholische Band "Unikat" aus Redwitz und die Band der evangelischen Jugend "Misstikalls" aus Lichtenfels die gemeinsame Andacht in der Stadtpfarrkirche "Unsere Liebe Frau", die diesmal unter dem Motto "Zeit-WEISE" stand.

Dekanatsjugendreferent Reiner Babucke ging auf die nähere Bedeutung der beiden Wörter "Zeit" und "Weise" ein. Also Weise mit der Zeit umgehen, sich Zeit nehmen und auf sich selbst zu Blicken und somit gestärkt in ein neues Jahr zu starten. Leider sei der Mensch alles andere als vollkommen, sondern "nur zeitweise Weise." Mit der Zeit scheint das so eine Sache zu sein. Vielen fällt es offenbar leichter, jemanden Geld zu geben, als ihn eine Stunde Zeit zu schenken. Die Zeit liegt nicht nur in Gottes Händen, sondern auch in den Händen jedes einzelnen wie die ausgewählten Kurzgeschichten und Texten aufzeigten.

In Liedern wie "Komm herein und nimm dir Zeit für dich", "Yesterday, Today, and Forever" oder in "Unsere Zeit in Gottes Händen" wurde von beiden Bands das Thema der Konzertandacht auch in musikalischer Weise aufgegriffen. Auch Bob Dylans bekanntester Song "Knockin' on Heaven's Door" (An die Himmelspforte klopfen) thematisiert den Begriff, jener Augenblick in dem die Lebenszeit ihrem Ende entgegen geht.

Neben den Komponisten hat sich auch das geschriebene Wort des Themas angenommen. Bereits in der Bibel steht: "Alles hat seine Zeit". Anspannung und Entspannung, Arbeit und Freizeit.

In der Realität sieht es allerdings oft ganz anders aus, erinnerte Babucke. Man steht zu spät auf, hetzt ohne Frühstück zum Bus, zur Arbeit oder in die Schule. Kein Wunder, dass manche Menschen dann ausbrennen. Besser sei es, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Zeit haben für die Träume des Lebens, um auch einmal die schönen Seiten des Lebens zu genießen. Vieleicht sollte man es wie Beppo Straßenkehrer aus Michael Endes Kinderbuch Momo machen, der eine große unüberwindbar zu scheinende Aufgabe einfach in viele kleine Schritte zerlegt, um am Ende sein Ziel doch noch zu erreichen.

Im Verlauf der Konzertandacht wurden die Besucher aufgefordert, sich einmal Gedanken zu machen, wofür sie sich einmal Zeit nehmen wollen. Damit sie auch immer daran erinnert werden, teilte das Organisationsteam sogenannte Zeitbändchen aus. Die dann mit dem entsprechenden Vorsatz beschriftet um das Handgelenk getragen werden sollen. Anstelle eines Blickes auf die Uhr, soll das Bändchen seinen Träger immer an das Vorhaben erinnern. Abgenommen sollte es erst dann werden, wenn das Vorhaben umgesetzt wurde.

Die ökumenische Konzertandacht "Zeitensprünge" wurde vom Erzbischöflichen Jugendamt Lichtenfels, dem Bund der deutschen katholischen Jugend (BDKJ) und der evangelischen Dekanatsjugend gemeinsam veranstaltet.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren