Vierzehnheiligen
Kirche

Gemeinsam durch die Jahrzehnte

In Vierzehnheiligen trafen sich Ehepaare, die 50 und mehr Jahre verheiratet sind. Sie feierten zunächst einen Gottesdienst. Dann trafen sie sich im Haus Frankenthal zu einem Vortrag der Mundartdichterin Rettl Motschenbacher.
Artikel drucken Artikel einbetten
Theresa und Hans Kern aus Baiersdorf freuten sich über eine Rose, die ihnen in der Basilika Vierzehnheiligen überreicht wurde. Seit 60 Jahren sind sie miteinander verheiratet - und Krach hat es in ihrer 60-jährigen Ehe nie gegeben. Foto: Andreas Welz
Theresa und Hans Kern aus Baiersdorf freuten sich über eine Rose, die ihnen in der Basilika Vierzehnheiligen überreicht wurde. Seit 60 Jahren sind sie miteinander verheiratet - und Krach hat es in ihrer 60-jährigen Ehe nie gegeben. Foto: Andreas Welz
+2 Bilder
Einen stimmungsvollen Festgottesdienst erlebten Gold- und Rubinpaare aus der Erzdiözese Bamberg am Sonntagvormittag in der Basilika Vierzehnheiligen.
Elmar Koziel, der Geistliche Rektor der Bildungshäuser Vierzehnheiligen, stellte seine Predigt unter das Thema "Was gibt mir Kraft zum Leben?" Darin betonte er, dass für die Jubelpaare vor allem der Ehepartner das Geschenk war und ist, das ihnen das Leben lebenswert mache. Sie gäben einander Heimat und Rückhalt. "Aber Gott, der ihnen das Geschenk einst bereitet hat, wirkt immer wieder auch direkt in unserem Leben. Gerade dann, wenn er uns in der Tiefe des Herzens berührt", sagte der Bamberger Domvikar.


Rosen für die Jubelpaare

Die heitere Stimmung im lichtdurchfluteten Kirchenraum genossen auch die Enkel, Urenkel und Freunde der zahlreichen Paare, die am Gottesdienst teilnahmen.
Eine Mutter musste manchmal ihren Sprössling einfangen, der, mit dem Gesangbuch in der Hand, den Geistlichen unterstützen wollte.
Nach der Feier der Eucharistie erhielt jedes Paar eine langstielige dunkelrote Rose, wie es guter Brauch ist in der Basilika Vierzehnheiligen.
Die Jubelpaare zogen anschließend, angeführt von Kirchenschweizer Holger Schwind, durch das Hauptportal zum Haus Frankenthal. Dort genossen sie das vergnügliche Beisammensein, das von der Mundartdichterin Rettl Motschenbacher aus Bamberg ausgestaltet wurde. Am Klavier unterhielt Waltraud Emmenlauer die Feiernden. Die Bambergerin spielte fränkischen Weisen und alte deutsche Volkslieder, in die die Jubelgesellschaft gesanglich einstimmte.


Wer sich ärgert, ist selber schuld

Aus Ebensfeld waren Gertrud und Herbert Zillig dabei, die auf 50 Jahre glückliche Ehe zurückblicken. Beide sind in Ebensfeld geboren und aufgewachsen. Sie hatten sich dort auch die Hand für den Bund des Lebens gereicht und sind noch immer glücklich verheiratet. Trübe Stimmung lassen sie erst gar nicht aufkommen. "Wer sich ärgert, ist selber schuld", umriss Herbert Zillig ihre Lebensphilosophie.
Auch das Diamant-Paar Theresia und Hans Kern aus Baierdorf machte aus dem gemeinsamen Glück der vergangenen Jahrzehnte kein Geheimnis. "Wir sind ein Herz und eine Seele", verriet die Jubelbraut. Alles im Leben machten sie gemeinsam, alles werde miteinander abgestimmt. "Und Krach hat es noch nie gegeben", sagte Hans Kern - und das nach 60 Jahren Ehe.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren