Lichtenfels
Ausstellung

Flechtkunst aus Uganda der Hingucker beim Lichtenfelser Korbmarkt

"Flechtkunst aus Uganda" war am Korbmarktwochenende in der Synagoge zu sehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Interesse an neuen Techniken (von links):  Bürgermeister Andreas Hügerich, Korbstadtkönigin Carolin I., Jan Johanson und ZEF-Geschäftsführer Manfred Rauh Foto: Gerda Völk
Interesse an neuen Techniken (von links):  Bürgermeister Andreas Hügerich, Korbstadtkönigin Carolin I., Jan Johanson und ZEF-Geschäftsführer Manfred Rauh Foto: Gerda Völk
+2 Bilder
Der Raum in der ehemaligen Synagoge konnte die vielen Menschen kaum fassen. Gut 200 Besucher waren am Freitagabend zur Vernissage der Ausstellung "Flechtkunst aus Uganda" gekommen. Auch Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD) zeigte sich überwältigt von der Resonanz der Besucher. "Lichtenfels hat sich zur Aufgabe gemacht, den Korbmarkt internationaler aufzustellen", sagte der Bürgermeister.


Zwei Dänen in Uganda

Konzipiert wurde die Ausstellung durch die Korbflechter Jette Mellgren und Jan Johanson aus Dänemark. Beide sind seit 2009 Jahren an einem Entwicklungsprojekt in Uganda beteiligt, das von der dänischen Regierung finanziert wird. Ein Schwerpunkt des Projekts liegt auf der Stärkung des Flecht handwerks in dem afrikanischen Land.
"Auch Uganda wird von Korbwaren aus China überflutet", erläutert Jan Johanson in seinem einführenden Vortrag.
Uganda ist ein Land voller Kontraste mit einer reichen Tier- und Pflanzenwelt. Gut 90 Prozent der Bevölkerung lebt in den traditionellen runden Hütten, die mit Stroh gedeckt sind. Geflochten wird mit den Materialien die in der Natur vorhanden sind: Bananenblätter, Papyrus, Stroh, Gräser, Palmen und Tannennadeln. Als Verzierung findet unter anderen auch Bonbonpapier Verwendung.


Authentizität und Ästhetik

Die ausgestellten Gegenstände spiegeln die Geschichte und das Leben ihrer Urheber wider. Die Körbe, Matten, Hüte und Taschen zeugen aber auch von den fundierten Kenntnissen ihrer Urheber über Formen, Techniken und Materialien. Zugleich faszinieren sie durch Authentizität und Ästhetik. In der Ausstellung dominieren die Gebrauchsgegenstände und geben einen Einblick in das alltägliche Leben der Menschen. Statt den bei uns üblichen Betten gibt es aus Palmenblättern geflochtene Schlafmatten. Die sogenannte Mukeka finden auch als Türvorleger oder Gebetsteppich Verwendung und als Unterlage bei der Trocknung von Mais und Bohnen.
Zu den wichtigsten Gegenständen eines ugandischen Haushalts zählt ein "Winnowa", der für die Zubereitung der täglichen Nahrung unentbehrlich ist. Die flache Korbwanne wird für die Sortierung und Reinigung von Reis, Sesam, Hirse und Bohnen verwendet.
In Uganda ist es üblich, dass die Frauen ihre Babys in den ersten zwei Lebensjahren auf dem Rücken tragen. Ein geflochtener Olulu dient als Schutz des Säuglings vor Sonne und Regen. Dieses an ein Kopftuch erinnernde Kleidungsstück gibt es nur im nordwestlichen Teil Ugandas. Kuhdung macht es für Wind und Wetter undurchlässig. Die gezeigten Gebrauchsgegenstände bestechen auch durch ihr Design und die kunstvolle Verarbeitung. Zu den vielbewunderten Arbeiten zählt auch eine Jacke und eine Auswahl an Hütten.
Mit dem Erlös aus dem Verkauf ihrer Flechtwaren zahlen die Frauen oft das Schulgeld ihrer Kinder. Die Ausstellung zeigte auch ein 100 Jahre altes Gefäß, das bislang noch nie auf einer Ausstellung in Deutschland zu sehen war.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren