Lichtenfels

Erneut ein Bus mit 49 Flüchtlingen in Lichtenfels angekommen

Am Samstag musste der Landkreis Lichtenfels kurzfristig weitere 49 Flüchtlinge, die über Ungarn eingereist sind, in der Notunterkunft in der Berufsschulturnhalle aufnehmen. Der Bus, der die Flüchtlinge aus München am frühen Abend zur Notunterkunft brachte, war zum großen Teil mit Familien belegt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hauptsächlich Familien, die über Ungarn eingereist sind, kamen am Samstag in der Lichtenfelser Berufsschulturnhalle an. Foto: Andreas Grosch
Hauptsächlich Familien, die über Ungarn eingereist sind, kamen am Samstag in der Lichtenfelser Berufsschulturnhalle an. Foto: Andreas Grosch
Landrat Christian Meißner (CSU) war am Samstag auch vor Ort und bedankte sich bei seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie beim BRK und den ehrenamtlichen Helfern für ihre Einsatzbereitschaft am Wochenende. Auch Regierungsvizepräsidentin Petra Platzgummer-Martin besuchte am Samstagabend die Notunterkunft.
Die Mitarbeiter des Landratsamtes mussten am Samstag noch alle neuangekommen Flüchtlinge registrieren (Namensfeststellung, Geburtstag, Nationalität sowie Foto). Diese Aufgabe übernimmt in der Regel die Regierung von Oberfranken. Da die Zuweisung aber sehr schnell erfolgte, musste das Landratsamt diese Aufgabe übernehmen. Die Vizepräsidentin bedankte sich ebenfalls beim gesamten Team für die geleistete Arbeit und die schnelle Hilfe.


532 Asylbewerber im Landkreis

Mit dieser erneuten Zuweisung ist derzeit die Notunterkunft mit rund 100 Asylbewerbern belegt.
Damit steigt die Zahl der Asylbewerber im Landkreis auf 532 Personen. Hinzu kommen noch die 44 unbegleiteten Minderjährigen Flüchtlinge.
Die bereits im August in der Notunterkunft der Lichtenfelser Berufsschulturnhalle untergebrachten 50 Flüchtlinge werden im Laufe der kommenden Woche in dezentrale Unterkünfte verlegt. red

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren