Marktgraitz
Rennen

Ein großer Tag für alle Seifenkisten-Piloten

In Marktgraiz schlüpft Jochen Partheymüller jedes Jahr in seinen roten Overall und spielt Rennleiter. Das Seifenkistenrennen ist weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus bekannt, auch aus Nürnberg kamen Piloten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit fröhlicher Gelassenheit "erfuhr" sich Bernd Schmölzing den Trostpreis. Foto: Franz Seubold
Mit fröhlicher Gelassenheit "erfuhr" sich Bernd Schmölzing den Trostpreis. Foto: Franz Seubold
+3 Bilder
Das Seifenkistenrennen am vergangenen Sonntag war die Attraktion am Kirchweihsonntag. Um 11 Uhr begann das Rennen auf der 450 Meter langen Strecke am Ende der Lettenreuther Straße, wie in den vergangenen Jahren auch. Allerdings bescherte der Wettergott um die Mittagszeit ein Gewitter mit heftigen Regen. Nach einer Stunde konnte das Rennen aber fortgeführt werden.
Zuschauer hatten sich viele eingefunden. Sie feuerten die Rennfahrer in ihren unterschiedlichen Kisten an. Besonders die Kleinsten auf ihren Bobbycar erhielten viel Unterstützung. Mit ihren kurzen Beinchen gaben sie "Gas".
Ernste oder auch heitere Gesichter waren dabei unter den Schutzhelmen zu sehen. Nicht jeder nahm den Wettbewerb toternst.
Mit Leidenschaft war das "Team Glubbschi" aus Wendelstein bei Nürnberg dabei.
Eine Gruppe von fünf Leuten mit Vater und Sohn, beide Andreas Xouigias, die einen selbstgebauten "Schlitten" fuhren, der sich mit leuchtenden Schweinwerfern von weitem ankündigte. Sie hatten aus dem Internet von diesem Turnier erfahren und waren begeistert. "Die Rennstrecke ist sehr gut", lobten beide Piloten.
Sohn Andreas holte sich den Bahnrekord mit einem Sonderpreis und wurde erster in der Gruppe der Senioren, mit 39,29 Sekunden. Vater Andreas wurde zweiter mit 39,34 Sekunden. Der Trostpreis dieser Abteilung ging an Bernd Schmölzing, einen ehemaligen Graatzer Gemeinderat, der heute nicht mehr hier wohnt.
Bürgermeister Jochen Partheymüller, der mit "seinen" Gemeinderäten und Wahlhelfern der Freien Wähler dieses Seifenkistenrennen managte, als Rennleiter im roten Overall überall gleichzeitig zu sein schien, zeigte sich am Ende des Rennens sehr zufrieden. Sein Dank galt allen, die diesen Renntag zu einen Erfolg geführt haben. Insbesondere dankte er Gerd Geßlein, der mit alten Autoreifen die Strecke sicher machte und Irene Langguth für ihr Mit-Management. Sein weiterer Dank galt der Raiffeisen-Volksbank für ihre Unterstützung.
Die Sieger konnte er mit geschmackvollen Pokalen ehren. Bei den Drei- bis Sechsjährigen waren es auf Platz eins Johann Ritzel, mit einer Minute 40 Sekunden. Platz zwei errang Noah-Gabriel Lorenz mit einer Minute und 43 Sekunden. Bei den Sieben bis 14-Jährigen kam Christopher Wittmann mit einer Minute und 11,56 Sekunden auf Platz eins. Platz zwei belegte Lauren Partheymüller mit einer Minute 24,05 Sekunden. Und Platz drei belegte Kevin Ammon mit einer Minute und 24,66 Sekunden.
In der Dreirad-Klasse, "eine Sonderklasse", wie Rennleiter Jochen Partheymüller erklärte, kam Jane Geßlein auf Platz eins mit einer Minute und 2,35 Sekunden. Platz zwei errang Mike Ammon mit einer Minute und 3,03 Sekunden. Platz drei erfuhr sich Mark Ballendat mit einer Minute und 14,14 Sekunden. In der Klasse Seifenkisten sieben bis zehn Jahre war Simon Buchner am erfolgreichsten. Er gewann diese Disziplin mit 43,25 Sekunden. Platz zwei errang K. Ruppna mit 47,91 Sekunden und Platz drei belegte Sabina Kas mit einer Minute und 40 Sekunden. Bei den Elf- bis 14-Jährigen siegte, wie schon in den Vorjahren, Timo Geßlein mit seinen schnittigen Gefährt, mit 41,75 Sekunden. Platz zwei belegte Christopher Wittmann mit 51 Sekunden und Platz drei Lea Schmölzing mit 56,22 Sekunden.
Mit großer Spannung wurde die Teilnahme der Erwachsenen verfolgt. Hier siegte Andreas Xouigias Junior mit 39,29 Sekunden und gewann auch den Bahnrekord als Schnellster. Sein Vater, Andreas Xouigias belegte mit dem selben "Schlitten" Platz zwei mit 39,34 Sekunden. Auf Platz drei fuhr Stefan Schmölzing mit 44,75 Sekunden. Schließlich erhielt dessen Vater Bernd den Trostpreis als Langsamster. Der hat sich diese Position mit viel Humor und Gelassenheit "erfahren".


Franz Seubold

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren